Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
 

 

Metamorphose und Transformation

Von der Raupe zum Schmetterling,                                   vom Menschlichen zum Göttlichen

 

 

Holistische Beratung                       Es ist meine Aufgabe und Passion, einen Weg aufzuzeigen, wie die Identifikation mit dem rationalen Selbstbild, mit all seinen Problemen, Illusionen und Leiden, überwunden werden kann und dem wahren Selbst die Führung überlässt. 

      

Das Leben ist ständige Veränderung, nichts bleibt wie es ist, alles kommt, bleibt für kurze Zeit und vergeht wieder. Doch es muss ein Bleibendes geben, etwas Unveränderliches, Seiendes, das diesem Geschehen zu Grunde liegt und es ermöglicht.

Die Metamorphose von der Raupe zum Schmetterling, ist eine Analogie zur Transformation, vom menschlichen zum göttlichen Wesen. Wenn die Identifikation mit dem rationalen Selbstbild, dem Egoselbst, bewusst wird, verwandelt sich das menschliche Wesen und wenn das Licht aufgeht, scheint langsam das wahre Selbst durch. Auch Jesus offenbarte uns diese spirituelle Botschaft der Transformation und es ging ihm nicht um die Vergötterung körperlichen Leides, sondern um das Sterben des falschen Selbstbildes. In jedem Menschen ist diese Transformation und spirituelle Entfaltung angelegt und geschieht auf ganz natürliche Weise, oft in der Lebensmitte, wenn wir von der Überlebensphase in die Sinnphase gelangen und die Seele dazu reif und bereit ist.

Warum klammern sich dennoch viele Menschen an der Persona fest, oder gar am Raupendasein, statt zu fliegen und die Freiheit des Liebens zu kultivieren? Die Antwort ist einfach: das Ego mit seinem rationalen Selbstbild, will den Löffel nicht abgeben. Der Sesam zum ewigen Bewusstsein jedoch öffnet sich nur, wenn die Liebe im Herzen erwacht. Durch die seelische Transformation erblüht unser Wesen, eine andere Entwicklung gibt es nicht. Das falsche Selbstbild und das Ankämpfen gegen die im göttlichen Samen angelegte Transzendenz, ist der Grund für die meisten menschlichen Irrtümer, Leiden und Krankheitsbilder.

Stufen der Wandlung

Das Parente, das Raupendasein, das Ego, die kindliche Form und Prägung                                 Die Persona, die Larve, die Verwandlung, der menschliche Schlaf, das rationale Selbstbild Das Transparente, der Schmetterling, das geklärte Bewusstsein, der Christos, das durchscheinende Selbst

Die Person ist dual und entspricht dem Raum– und Zeitgefüge, ist Licht und Schatten in allen erdenklichen, polaren Gegensätzen. Das Ego ist das Zentrum und der Verwaltungschef der Person und sorgt sich um die persönlichen Erfahrungen und Geschichten. Das Ego- Selbst glaubt dogmatisch an die Unabhängigkeit, ein von allen getrenntes Wesen zu sein und ist damit die Quelle allen Leids. Es will nur das Angenehme, das Gute und das Schöne; das Dunkle, das Böse und den Tod, verwirft es. Damit entsteht eine einpolige heile Welt- Sicht, die ständig mit der Schattenseite ringt und wie mehr sie dagegen ankämpft, wie mehr sie davon erschafft. Das menschliche Bewusstsein, die Politik, die Medien, die Religionen, alle sind sie verstrickt, in dieses leidvolle Spiel.

Das göttliche Bewusstsein ist non dual, es ist frei von Bedingungen und jederzeit und überall mit allem verbunden und alles ist in ihm. Es gibt keine Trennung, der Vater und ich sind Eins, Gott ist Liebe und die Liebe ist König und Königin. Wenn das menschliche Wesen aus dem Kokon der Verpuppung, aus dem Schlaf der Person erwacht, öffnet sich die Pforte zum Königreich und es erkennt sich selbst. Das Erwachen kann aber auch auf einen Schlag erfolgen, durch ein Quantenerlebnis, durch Krankheit und Leid, durch eine fatale Lebenskrise, oder durch einen Krieg.

Die Transformation vom Menschlichen zum Göttlichen ist der wahre Sinn des irdischen Daseins und die Bestimmung unserer Seele. Das Erwachen des göttlichen Selbst, ist das Ende der Trennung von ihm und der Streit innerhalb der Polarität, kommt zur Ruhe. Das Leben wird zum Spiel, zu einer Lebenskunst, die uns lehrt, überall und jederzeit im Gleichgewicht zu bleiben und in der Mitte zu ruhen. Die Erkenntnis, dass wir das Eine und Immerwährende sind, das dem Spiel zu Grunde liegt, ist die treibende Kraft, die uns erlaubt, die göttliche Freude zu entfalten. Es ist alles in uns angelegt. 

 

 

                                                                Seien Sie herzlich willkommen

                                                                           Rico Ventura