Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Perlen des Tages

Gedanken und Erkenntnisse über das weltliche, menschliche und göttliche Geschehen auf Erden

für alle, die sich treu bleiben und dem Weg des Herzens folgen 

 

OM Namaha Shivaya                                          

                   

              

                

 

 

 

22.4. 21 Ein Menschenwesen, das mit seiner Mutter und seinem Vater nicht versöhnt ist, kann Freundschaft und Liebe weder annehmen, noch erwidern, denn die Hinbewegung ist unterbrochen. Wahre Vergebung geschieht durch Erkenntnis im Herzen und sie bringt das Geschenk der Freiheit mit.

Die einzige Angst, die es gibt, ist die Angst, ganz wahr zu sein. Der Kern dieses Wahrseins ist die Sterblichkeit, die Verletzbarkeit und die Ohnmacht. Umarme sie und du bist frei.

23.4. Reich sein ist kein Stil, kann aber Stil haben, so wie arm sein auch. Es ist eine Frage des Bewusstseins und der Intelligenz des Umgangs.

30.4. Die Liebe ist das einzig Wichtige im Leben. Wer sich dessen nicht bewusst ist, ist wirklich arm, sitzt vor leeren Tellern und geht an vollen vorbei.

Durch das Besiegen der eigenen Schwächen erlangen wir die Kraft, die Zwänge des Kollektivs zu überwinden und zu besiegen.

1.5. Wenn die Blumen am Wege blühen und die Geschenke des Lebens sich uns offenbaren, hat die Seele wieder einen Weg gefunden, sich zu befreien, Grenzen zurückzulassen und sich weiter auszubreiten. Ihre Befreiung beschert uns Schönheit und Glück und erinnert uns an zu Hause.

4.5. Vor Unrecht, Hass und Gewalt können wir flüchten, vor der Liebe jedoch niemals!

Unsere Aufgabe als Krieger des Herzens, als Liebende und Piraten Gottes ist es, unsere spirituelle Frequenz und Energie zu halten, andere mit Liebe und Freiheit anzustecken und ihnen die Kraft der Hoffnung und Zuversicht zu übermitteln.

8.5. Erwachsene tragen verletzte Kinder in sich, denen sie oft ein Leben lang zu entkommen suchen. Das sind die Wurzeln eines jeden Flüchtlings und der Fluch der menschlichen Degeneration. An dieser Stelle kann der Mensch überfallen und besiegt werden.

15.5. Es geht nicht darum, mit Ablehnung umzugehen, sondern mit Menschen, die nicht annehmen können. 

Wenn eine Frau und ein Mann zusammen sind, sollten sie denselben Traum träumen, den Traum von der Liebe und der Freiheit, vom Geben und genommen werden.

So legt denn nun das Kreuz beiseite, ihr lieben Christen, das Leiden ist längst vorüber. Lasst uns nun für immer die Auferstehung feiern, das Fest der Liebe!

Bewusstlosigkeit ist das ununterbrochene Einüben des Nichtseins, bewusst sein das lückenlose anwesend Sein im ewigen Jetzt.

Manchmal fühle ich mich wie zwei, dann wieder wie drei, oder vier und fünf. Wäre ich nicht der Eine, wüsste ich nicht wie unendlich viele!

Es besteht keine Notwendigkeit, als Erwachter die Schlafenden zu erwecken. Sie erwachen von selbst, wenn sie sich geblendet fühlen. Keine Frucht kann schneller reifen, als sie es tut und kein Mensch schneller bewusst werden, als er es vermag. Die bewusste Absicht im Samen, offenbart das Wunder von selbst.

21.5. Wenn ein Mensch wirklich intelligent ist, muss er auch schlau sein, um seinen Funken sprühenden Esprits zu tarnen und zu bewahren. Wenn er nur intelligent ist, legt er die Karten sozusagen auf den Tisch und das Spiel ist aus. Ist er jedoch nur schlau, ist er auch nicht gerade intelligent! 

Der Mensch spiegelt sich im eigenen Spiegelsaal, weil er glaubt, ein reproduzierendes Organ zu sein, dessen Datenbank an Erinnerungen er zu verwalten habe. Das Sein aber braucht keine Kontrolle und das Leben ist ganz und gar ohne Zentrum.

Es ist ein Witz, aber weisst du wohin du am besten gehst, wenn du abnehmen willst? Nach Maurizinus!

Was für seelenlose, unromantische Zeiten! Wie soll man sich noch verlieben, wenn kaum jemand noch sein wahres Gesicht zeigt! Gelingt es doch, weiss man nie, was einem erwartet, wenn die Maske fällt!

23.5. Pfingsten. Heute ist das Fest der Auferstehung, der Befreiung! Die menschliche Entwicklung in der Verpuppung ist beendet, der Schmetterling fliegt aus, in den blauen Himmel der Unendlichkeit hinein, das Wesen der Liebe offenbart sich und verströmt grenzenlose Freiheit. Steht nun alle auf und zieht Eure Masken aus, der bewusstlose Schlaf, ein von allen getrenntes Wesen zu sein, ist vorbei, der Vorhang fällt, das wahre Gesicht offenbart sich. Eiskalter Schrecken für alle Verlaufenen Schafe, war es doch einzig die Begegnung mit der Liebe, deren all ihre Angst gegolten hatte.

26.5. Vollmond. Die Angst vor der Liebe, der allmächtigsten Kraft im Himmel wie auf Erden, lässt die Menschen überall hin flüchten, nach aussen wie nach innen. Alles kann der Flucht dienen, aber auch alles der Umkehr und der Heimkehr.

27.5. Es gibt Menschenwesen, die in ihrer Verliebtheit in den eigenen Glanz alles tun, um ihn über andere zu mehren. Das ist nichts Abträgliches, aber auch nichts Zuträgliches.

Das Bewusstsein der Liebe ist es, das dich kristallisiert und von anderen dummen und gescheiten Menschen eindeutig abhebt.

31.5. Auch wenn, zum Schutz von Mensch, Gesundheit und Natur, in den Schatten hinein regiert und Unrecht zum Recht gemacht wird, geht die Sonne doch jeden Tag wieder auf und das Licht und die Liebe der geistigen Welt, beschenkt uns bedingungslos.

2.6. Wir haben alle ein Recht, gesund zu sein, aber auch das Recht, krank zu sein. Die Unversehrtheit von Körper, Seele und Geist, richtet sich nach den Lernprozessen unserer Seele und das geht ganz bestimmt niemanden etwas an!

3.6. Seit mindestens 100 000 Jahren, ist das menschliche Wesen auf dem Weg der Entwicklung, in seiner biologischen, wie bewusstseinsmässigen Transformation unterwegs. Seine einzige Waffe, um Feinde abzuwenden, die Spezies zu bewahren und an der evolutiven Herausforderung zu wachsen, war und ist sein göttliches Immunsystem. Seit 1 Jahr nun, will ein einziger geisteskranker Mensch, mit ausschliesslich finanziellen Mitteln, das göttliche System zerstören und mit eigenen Mitteln Gott spielen. Ich zitiere die Worte Bill Gates: Gott hat einen Fehler gemacht, ich rette euch! An dieser Tatsache jedoch, bleibt nur eines unfassbar: die masslose Dummheit und religiöse Folgsamkeit der Menschenherde! Sie zeigt uns ernüchternd auf, dass wir uns getäuscht haben, was die Fortschritte der menschlichen Entwicklung anbelangt.

6.6. Der liebe Gott sieht alles! Wir sollten uns bewusst werden, dass wir ständig vor laufenden Kameras und offenen Mikrophonen stehen, dass wir ununterbrochen auf Sendung sind und es keinen Augenblick gibt, wo es gerade nicht zählt. Das ist Achtsamkeit!

7.6. Politiker sind autistische Dummköpfe, weit weg jeglicher Humanität menschlichen Seins. Als Roboter permanenter und bewusstloser Selbstspiegelung, verfügen sie nicht über die emotionale Intelligenz, gefühlsmässige Empfindungen wahrzunehmen. Frage ist, warum ausgerechnet diese dekadenten, ihrer Wesensart entarteten Dummköpfe zuständig sein sollen, für ein intaktes, menschliches, humanes und soziales Umfeld! Ist das nicht ein Widerspruch ohnegleichen! Sie sollten zur Strafe der Selbstbegegnung ausgesetzt werden! Möge man sie auf einen dafür geeigneten Planeten schiessen!

8.6. Das göttliche Immunsystem ist nach 100 000 Jahren der Herausforderung, mit einer Unzahl von bestandenen Gefahren und Angriffen, nicht mehr fähig, ohne Chemie zu funktionieren. Ist das nicht menschliche Dummheit und Blasphemie in seiner ganzen Pracht! Leider gibt es für Dummheit keine Messgeräte, denn damit könnte wohl endgültig die Kapitulation menschlicher Intelligenz deklariert werden! Wie steht es eigentlich mit den Selbstheilungskräften, oder mit dem Herzschlag? Haben die nicht auch längst ausgedient und bedürften der autistischen Selbstverherrlichung politisch höriger Ärzteschaft?!

9.6. Die Transformation hat begonnen, der Dreck kommt ans Licht und im Schock des Erwachens, gesteht das Böse offensichtlich seine Absichten. Es kann sich nicht mehr verbergen und muss gezwungenermassen Farbe bekennen. Wir müssen uns wissend und mit bewusster Absicht, dieser globalen Katharsis anvertrauen, es ist die Zeit der grossen Reinigung! Wer seine Sterblichkeit umarmt hat, kann nicht eingeschüchtert werden, denn er hat alles und nichts zu verlieren. Wir müssen Geduld üben, indem wir zu unseren ewigen Werten halten, zur Liebe und zur Freiheit, die uns nie jemand nehmen kann. Das Feiern von Partys jedoch, ist mitten in einem biochemischen Feldzug, eher etwas Dekadentes. Die digitale Verblödung der Menschheit hat schlussendlich den Überfall möglich gemacht und das Gespenst der Angst, mitten in der Nacht an die Wand gemalt! Das ist der Grund, weshalb das Erwachen so zögernd vor sich geht.

10.6. Viele Wahrheitssucher machen den Fehler, dass sie die Schreckensnachrichten bezahlter Medien, in die Alternativmedien übernehmen, um mit Angst und Entsetzen, ihre Mitmenschen vor dem bösen Spiel zu warnen. Das ist die alte, leidige Geschichte: man kann nicht durch Abträgliches Gutes bewirken, das kann nur das Gute selbst. Wer ständig auf Alarmstufe eins lebt und total informiert ist, über alles was passiert und passieren könnte, der gerät damit in die Schlaufe der Kontrolle und verliert das Vertrauen in die geistigen Welten des Lichts und der Liebe. Er will dem Unvorhersehbaren zuvorkommen und kontrolliert, ob er kontrolliert wird. So funktioniert Einschüchterung. Zum Leben aber, das ja das Gute ist, bleibt nicht mehr viel übrig und er wird zu einer von anderen geträumten Realität. Wie sagte doch Nietsche schon: wer ständig etwas Schreckliches erlebt, gibt zu denken, ob er nicht selbst etwas Schreckliches ist!

15.6. Möchtest du lieber Jäger oder Gejagter sein? Wenn du diesen unendlichen Strom von analysierten und recherchierten Informationen, über die Absichten skrupelloser und seelenloser Menschen, zum tausendsten Male weitergibst an andere, die es ebenso machen wie du, was willst du damit eigentlich sagen oder bewirken? Willst du vor einem kommenden Unheil warnen? Willst du den Bösen und ihren Absichten zuvorkommen und davor warnen? Mein Freund, mache dir bewusst, dass du bereits umzingelt bist von der Einschüchterung und du wie ein Gejagter handelst! Du kontrollierst aus Angst die Schritte des Feindes, der dich fangen will. Du verbreitest mit diesen Informationen deine eigene Angst und machst dazu reichlich Reklame für die Absichten der Bösen! Macht das Sinn? Ist das nicht verkehrt? Was du dabei vergisst, ist deinen eigenen Plan zu fahren, deinem Weg zu folgen und dein eigenes Energiefeld in Ordnung zu halten, deine Frequenz der Liebe aufrecht zu erhalten, die Unversehrtheit deiner Freiheit zu wahren, dein Vertrauen, deine Zuversicht, deine Hoffnung zu nähren und in deiner Kraft zu stehen! Deine Flamme flackert im Wind und es braucht wenig, bis sie ausgeht. Deine Kriegslist ist total vernachlässigt, durch deinen ständig auf den Eindringling gerichteten Fokus. Du bist vom Bösen schon halb verschluckt und zappelst an seiner Leine. Du musst unbedingt da raus, falls dir dein Leben lieb ist. Du musst schlauer sein als die Schlauen, listiger als die Verbrecher, böser als die Bösen, besser als die Guten! Dem Bösen kann man nicht zuvorkommen, sonst stirbt man an der Angst davor. Man kann auch nicht friedlich demonstrieren, wenn gleichzeitig tausende von Menschen umkommen. Die Liebe ist die einzige Macht und die Welt braucht dich! Halte die gute Schwingung aufrecht und überlasse das Böse sich selbst. Bleib unversehrt!  

19.6. Kontrolle ist Ohnmacht, der Liebe zu vertrauen und loszulassen, ist Angst vor der Hingabe und dem Ja zum Leben, tötet Schönheit, Zärtlichkeit, Nähe, Vertrautheit, Zuwendung, Freundschaft, Einheit, Familie und Zugehörigkeit, ignoriert jegliches So- und Anderssein aus Sicherheitsgründen, ist Angst vor dem Leben, der Liebe und der Freiheit und das Ankämpfen gegen sie, ist Verachtung der Macht der Liebe und das Aberkennen jeglicher Einheit, ist Gottlosigkeit, Atheismus und Trennungstheologie, ist Respektlosigkeit und Arroganz gegenüber jeder Selbstverantwortung und restlose Kapitulation jeglichen Selbstvertrauens, trennt alles was geeint ist, ist keine Philosophie, beinhaltet keine humanen Werte, keine Intelligenz, keine Kultur, ist blosser Egotrieb, der sich vor Gott und der Liebe fürchtet, ist Ohnmacht und das Werkzeug der Politiker, verspricht Sicherheit und schafft Macht.

24.6. Sein und Wandlung. Ich Bin ein heiliges, ewiges und immer gleich bleibendes Wesen, in einem biochemisch,- magnetisch,- elektrischen Körper, der sich ständig verändert. Ich Bin der Meister, der Regisseur und der Fahrer dieser Wundermaschine und gestalte, verändere mit, gebe Rat und Anweisungen und betrachte, wie all diese Prozesse des Kommens, Bleibens und Vergehens, in einem unendlichen Strom des Lebens dahinfliessen, um sich immer wieder von Neuem zu gestalten und zu verändern. Wer könnte das Wandelbare wohl betrachten, wenn nicht ein Wesen, das der Wandlung nicht unterworfen ist! Dieses Unwandelbare, das ist, was ich Bin, seit jeher und in alle Zeit, denn ich Bin es.

Enttäuschen sie ihren Arzt, werden sie gesund!  oder:Wie sie ihren Arzt davon abhalten, sie umzubringen!  Das waren kürzlich ernstzunehmende Buchtitel. Doch die Menschen gehen weiter zum Doktor, um ihre Angst vor Krankheit und Tod loszuwerden und mit einer Tablette oder einer Spritze, ganz bequem und ohne etwas zu tun, weg zu machen. Das ist noch immer die alte Verantwortungslosigkeit der Patienten, die den Ärzten Macht und Reichtum eingebracht hat. Neu daran ist, dass der Doktor nun beides beseitigt, die Angst und jenen, der sie hat. Dieses gefährliche Roulette über Leben oder Tod aber, kann ein Arzt nur ertragen, wenn er die Wahrheit ausblendet, denn die Verantwortung liegt immer noch bei ihm. 

28.6. Das Leben besteht aus zwei Strömen, der eine fliesst hinunter, der andere steigt hinauf. Auch bei den Menschenwesen gibt es zwei Ströme; die einen sind unterwegs in die eigene Hölle und die anderen in den eigenen Himmel. Es ist ein geistiges Gesetz, dass das Heil nur auf dem Grund des Unheils gefunden werden kann. Damit beginnt jede Heilung auf dem Grund der Krankheit, wo am Mitternachtspunkt das Licht erscheint. Nur wer den Boden mit seinen Füssen berührt hat, kann sich abstossen zum Lichte des Heils. Dieses Hinuntertauchen benötigt aber das Licht des Wesens und der Liebe, sonst verirrst du dich im Dunkel und bist verloren in den Gefielden der Finsternis. Menschenwesen, die sich ohne Wesenslicht hinunterlassen, schliessen bald Tür und Seelenfenster und verlieren die Sehnsucht nach dem Licht. Dann scheint es, als läge der Sinn der irdischen Reise darin, krank zu werden und ohne Bewusstsein zu sterben. Wesen, die den Grund berührt haben, steigen auf zum Lichte und werden heil. Das ist die in uns angelegte Transformation des Werdens und Vergehens, das im Sein seine Heimat hat. Andere Menschenwesen gibt es, die sich scheuen und drücken vor dem Abstieg. Sie fliegen in dünner Luft umher, hochsensibel, engelhaft. Wir befinden uns immer noch auf dem Weg nach unten, also vergiss dein Licht nicht!

29.6. Bei vielen Menschen ist der Erhaltungstrieb die stärkste Kraft, das macht abhängig und dumm. Bei anderen führt der Zerstörungstrieb das führende Zepter, sie sind enttäuscht über das falsche Paradies, sind böse, wollen untergehen und alle mitnehmen. Die restlichen Menschen sind der Kreation und der Schöpfungslust hingegeben und suchen Neues zu erschaffen. Sie sind die göttlichen Geschöpfe auf Erden. Jede Zelle trägt jedoch alle drei geistigen Aufträge in sich vereint: Neuerschaffung, Erhaltung, Zerstörung. Das ist das grosse Werden, Bleiben und Vergehen des Lebens und es verlangt von uns dreierlei Begabung: Annehmen, Wertschätzen und wieder Loslassen.

5.7. Die Medienschaffenden sind die Henker unserer Zeit. Sie sind verantwortlich für das Multiplizieren der Negativität und das Schüren des Bösen auf der Welt. Seit dem letzten Krieg haben sie sich einer krankhaften Sensationslust ergeben, um ihre Rendite einzutreiben und nun ist es der Gehorsam, für die Ideale anderer zu lügen und auch dann zu schweigen, wenn tausende von Menschen dadurch sterben. Würden die Medien einen einzigen Tag nur Gutes berichten, wäre die Welt über Nacht eine andere! Aber sie wissen nicht, was sie tun! Oder doch? Das ist noch immer die Anbetung des Leides, in digital modernisierter Höchstform und der Weg zur selbst kreierten Hölle. Es gibt jedoch auch den anderen Weg, den Weg der Liebe. Niemand muss das Kreuz auf seinem Rücken tragen, dieses Symbol des Leidens hat längst ausgedient! Lasst uns für immer die Auferstehung feiern, das Fest der Liebe! Zündet alle Lichter an und lebt und liebt das in euch vom Leiden befreite Wesen! Steht auf, verbreitet euer Licht, möge das goldene Zeitalter beginnen!

10.7. Sobald du Probleme erschaffst und daran glaubst, kommt dir das Ego zu Hilfe. Der himmlische Rat wird dann kaum noch wahrgenommen und die Probleme werden immer grösser. Das ist das Rad der Zeit und die Spirale des Leides auf der ganzen Welt. Die Probleme werden auf derselben Ebene, mit demselben Werkzeug gelöst, das sie erschaffen hat: dem Ego, dem Gewohnheits- Ich, das sich mit der Zeit ergeben hat und immer mehr aufgestiegen ist, bis zur Führung einer Persönlichkeit, zu deren oberster Verwalter von Lebenserfahrungen es sich selbst gekrönt hat. Der Kern des Egos besteht aus purer Angst und eine solche Ich- Identifikation, macht dich zu einem Alleinkämpfer, von allen und allem getrennt. Aber du nimmt es gegen die ganze Welt auf und sogar gegen Gott. Das Ego bläht sich auf durch Angst und schläft ein durch Vergnügen. Wird die Angst jedoch zu gross, greift es zur Macht über andere, da es glaubt, die Angst komme von aussen. Das Ego stirbt erst auf dem Thron seiner eigenen Krönung, alle Angst unter sich wissend. Das ist das Ende der Flucht vor der Angst, oder vor sich selbst und gleichzeitig die Umkehr zur Liebe. Die Botschaft für alle Menschen für eine neue Welt lautet: wir sind alle Eins!

15.7. Frieden auf Erden wie im Himmel, wie war das gemeint? Frieden mit Körper und Geist? Eine Beziehung mit Mutter Erde und Vater Himmel? Eine verkörperte Seele in einem beseelten Körper? Wenn du das blaue Kabel abschneidest, hast du keine Erdung und deine mentalen Aktivitäten machen sich selbstständig. Du lebst nur noch in Informationen, die alle keine Seele haben und dem ständigen Gefühl, dass dir etwas fehlt. Wenn du das rote Kabel abschneidest, hast du keinen Strom und deine Kraft und deine Sexualität machen sich selbstständig. Um dem zu entkommen, gibt es auch noch den Verzicht auf beides, den goldenen Mittelweg des Bourgeoisen, nicht zu hoch hinauf, nicht zu tief hinab. Wie soll denn aber eine gute Beziehung von Mensch zu Mensch funktionieren, wenn im Keller sexuelle Unterdrückung herrscht, die die Seele in ihrem Ausdruck nicht frei lässt?! Wie soll eine Liebesbeziehung zwischen Menschen entstehen, wenn sie im Krieg und Krach mit Gott sind?! Um diesen Fragen aus dem Wege zu gehen und sich in der Illusion des Unterdrückten und Ungelösten in den Schlaf zu wiegen, greift das Menschenkind zum Ersatzspielzeug und zur Plastikmutter. Das ist der beabsichtigte Tiefschlaf der Population, den die Spielzeughersteller längst vorausgeplant haben, um die zu Tode Amüsierten bei Nacht und Nebel zu überfallen und für ihre Zwecke zu missbrauchen. Da stehen sie nun, mit verbotener Seele und versklavtem Geist, vor dem Mund einen Maulkorb und sehnen sich nach dem nächsten Fussballspiel, nach der nächsten Technopartie, oder dem nächsten Schwulenumzug, währenddessen die Kirchenglocken das Ende des Kapitalismus einläuten. Die Schlafenden werden wohl oder übel erst erwachen, wenn man ihnen das Spielzeug wegnimmt, aber wozu auch, was liegt am Unkraut im Gartenbeet?! Adieu triste monde, lass sie untergehen, sie wollen zum tiefsten Leid, zur Wende am Mitternachtspunkt! Folge deinem Licht und verbinde dich mit anderen Lichtern! Sei in der Mitte, wohne im Herzen, höre auf die Weisheit deines  Körpers und kommuniziere mit Gott!

19.7. Der Pseudosozialismus ist eine Bestrafung für den Kapitalismus, eine Kontrabewegung gegen alles Private, die Individualität und den Egoismus als solcher. Zurück in die Symbiose, wo alle gleichgestellt sind, wo aus den fünf Grundfarben ein hässliches Grau wird. Das Übernehmen der Verantwortung privater Menschenkinder, gilt als Grundregel, vor allem wenn sie mit der Natur nicht lieb genug sind. Der Sozialstaat jedoch darf alles. Diese auf Unwissenheit und Verkennung der Einheit aller Wesen beruhenden Pseudoeinheit, ist das Werk dogmatischer und blinder Egoisten, die sich sozialer Menschlichkeit rühmen, unwissend und bewusstlos darüber, dass sie bloss ihre gefangenen Instinkte, ihre emotionale Dummheit und ihren uniformierten Geist zum Besten geben.

22.7. Das Gute, die Liebe, die Freiheit, die Wahrheit und alle grossen Werte des Lebens, haben die evolutive, geistige Transformation der Öffnung und Ausfaltung, unterstützend und tragend für sich. Das ist die Heimkehr aller Dinge zur Liebe, die grosse Hinbewegung zur Alma, zur Seelenmutter. Die Bösen hingegen haben die ganze Wucht der Transformation gegen sich und kämpfen gegen die Unendlichkeit des Universums an. Was für eine bornierte, blinde und enge Schmalsicht muss man haben, sich stark zu machen gegen Gottes Willen und die ewigen, universalen Gesetze der geistigen Natur! Das Quantum an menschlicher Dummheit ist erschreckend, unglaublich und fast nicht fassbar!

3.8. Man darf sich auch an der Vision erfreuen, dass es höherstehende und intelligentere Wesen gibt, nicht nur dümmere und beschränktere. Wenn Menschen durch grenzenlosen Geldbesitz sich ihrer Seele entfremden, gelangen sie zu Wahnvorstellungen über sich selbst, als Gott und Herrscher der Welt. Das ist aber lediglich eine Geisteskrankheit, die sich durch mangelnde Intelligenz im Umgang mit Geld einstellt, ein Merkmal unreifer und bewusstloser Menschen.

6.8. Schaut euch dieses klaustrophobische Schwabenmonster einmal an. Es sind die Kinder der Reichen, die nie Kind sein durften und nachdem ihre Seelenwurzel verkümmert war, riss man sie vollends aus und rekrutierte sie für eine akademische Laufbahn. Das ist das Erbe und die seelische Grundlage, wenn Vater und Mutter der Besonnung des Egos in Geld und Macht verfallen sind. Auf dem obersten Berg der Laufbahn angekommen, steht das technische Monster mentaler Entartung nun, seelenlos im kalten Wind und versucht alles gewaltsam zum Schweigen zu bringen, abzuwürgen, zu eliminieren und tot zu schlagen, was es an eine seelische Existenz erinnert. Und nicht nur das, die ganze Welt soll es ihm gleich tun und dem Gehorsam, seiner Mutter gegenüber Folge leisten. Das ist exakt das Klimakterium für geschändete Kinder und in dieser Kloake wuchert die pornopädophile Krankheit empor. Wann wird dieses entartete Kind endlich im Namen der Menschheit gerettet und eingeliefert?!

7.8 Das Böse bäumt sich auf, in Todesstimmung getrieben, von der Angst gejagt, weil es instinktiv weiss, dass es an sich selbst zu Grunde geht, dass es untergehen und sterben muss. Doch das kümmert die Transformation kaum und die Ausfaltung der Liebe, der Freiheit und des Guten geht immer weiter voran.

14.8. Wenn Menschen an Dummheit leiden, weil sie unterbelichtet sind, ist Empathie ein wahrer Prüfstein der Bedingungslosigkeit.

16.8. Es ist gut, gegen etwas zu kämpfen, aber es ist besser, für etwas einzustehen. Das Ankämpfen stärkt nur die Spaltung und das Bekämpfte. Nicht nur das, das Eigentliche tritt in den Hintergrund. Es ist von grosser Bedeutung, bei jedem Protest die Forderungen zu stellen, inklusive Ablaufdatum, mit dem Hinweis auf die Konsequenzen bei Nichterfüllung. Nur so kann ein autarker Konsens entstehen.

17.8. Wenn wir Menschen den einseitigen Umgang mit dem Werkzeug Denken nicht erkennen und mit den daraus erwachsenen digitalen Möglichkeiten nicht umgehen lernen, werden wir damit untergehen. Wir können nicht noch einmal zweitausend Jahre Patriarchat spielen und die Weiblichkeit unterdrücken und verachten. Wir sind hier, um uns zu entfalten, - emotional, seelisch, psychisch, geistig, ganzheitlich.

24.8. Die Psyche ist unser seelisches Instrument. Wir können es stimmen und mit ihm singen und spielen, tanzen und lachen. Wir können es auch verstimmt lassen und uns darüber beklagen, mit ihm weinen und fluchen. Alles ist möglich, es liegt alleine an uns, die Konsequenzen zu wählen.

Die Liebe ist König und Königin, sie ist der Raum der Freiheit, indem sich der Friede des Soseins ausbreiten kann. 

28.6. Wo ist die weibliche Kraft der Frauen und Männer? Wo ist die starke Frau in diesem von Männern geführten Krieg? Wo sind die Vertreter seelischer Werte, die Erhalterinnen und Beschützerinnen des Guten und der Liebe?! Wo ist die weibliche Kraft in diesem totalitären Patriarchat, von Gier und Habsucht, Macht und Zerstörung süchtiger Männer und Frauen? Wo ist die starke Seelenfrau und der starke Seelenmann, die die Menschen auffordern, das Gewehr wegzulegen und mit ihnen zu tanzen? Wo ist die weibliche Urfrau und der weibliche Urmann, die den Menschen die Maske vom Gesicht reissen und ihr wahres Gesicht fordern?

29.8. Die blinde Geldgier und digitale Kurzsicht seelenloser Menschen, die in penetranter Angst vor Gottes Anwesenheit und menschlicher Humanität flüchten, treibt sie immer weiter in den selbstzerstörerischen Exzess. Sie können den dunklen Fleck nicht sehen, worauf sie stehen, weil sie mit digitalen Schachfiguren operieren und nicht mit dem Schicksal lebendiger Menschen. Das ist ihr Verhängnis und an dem werden sie zu Grunde gehen.

30.8. Gott ist König und Königin. Jeder Krieg auf Erden, ist ein Streit innerhalb der Polarität eines jeden Einzelnen, ein nicht Verstehen und nicht akzeptieren, dass das Leben aus zwei Polen besteht. Das Befürworten des einen, ist das Bekämpfen des anderen Pols. Das Leben aber ist eine Zweiheit und dies kann nur erkannt werden, durch den Dritten im Bunde, den Beobachter. Wann wird die Menschheit bereit sein, die dritte Dimension in sich zu erkennen?! Das wird die Morgenröte und das Erwachen des Friedens sein.

31.8. Die Deklaration grösst möglicher Dummheit aller Zeiten lautet: Wir haben Geld, wir können tun was wir wollen.

Denken wir an die Esel und Affen, ein guter Anfall entsorgt allen Abfall! Lass die drei Gefühle jeden Tag abfallen: Wut, Angst und Trauer, lass sie raus, sei Esel und Affe! Kehre zu deiner Wesensfreude zurück, zelebriere und kultiviere sie! Nietsche sagte: lass dich beladen wie ein Esel, brich aus wie ein Löwe und werde wieder zum neugeborenen Kind. Das ist Psychohygiene und die ist in Zeiten, wo Liebe und Humanität unterdrückt werden, wichtiger als alltägliches Zähneputzen!

4.9. Dieses ganze Szenario modernster Sklaverei, ist nun die Abrechnung und die Konsequenz einer jahrhundertelangen Unterdrückung der Weiblichkeit. Es ist das explodierende, an sich selbst zu Grunde gehende Patriarchat, die Vorherrschaft des mental Männlichen, über das emotional Weibliche. Der König hat Jahrhunderte über die Königin geherrscht, statt mit ihr. Dieser männliche Pseudogott geht nun an sich selbst zu Grunde, an seinem nicht vom Weiblichen genährten, einseitigen Auswuchs mentaler Entartung. Die Digitalität ist das Kind dieser mentalen Entartung. Sie kommt nicht aus einer ganzheitlichen Entwicklung und kann deshalb nicht zur Freiheit führen. Die Entartung des unterdrückten Weiblichen kommt nun ans Tageslicht und zeigt ihr entstelltes Gesicht. Hier stehen wir tatsächlich. Das geistige Gesetz der Polarität ist unzerstörbar und ewig, nichts kann es je verändern. Das Leben ist zweipolig in unendlichen Gegensätzen. Ohne Polarität könnte es sich nicht fortbewegen und es würde stagnieren. Wir haben zwei Beine und zwei Füsse um vorwärts zu kommen, wir haben zwei Arme und zwei Hände, um etwas zu vollbringen. Wir halten die Zügel zweier Pferde in der Hand. Nicht nur die Frau trägt die Weiblichkeit in sich, sondern auch der Mann. Nicht nur der Mann trägt die Männlichkeit in sich, sondern auch die Frau. Es lässt sich nicht voneinander trennen! Der Unterschied zwischen Frau und Mann beträgt nur gerade 2,3 %. Auch das Denken und das Fühlen können nicht getrennt werden, denn 80% des Denkens stammen von den Gefühlen! Niemand würde mit seiner männlichen Körperseite über die weibliche herfahren. Und doch sind so viele Menschen im Krieg mit sich selbst und unterwerfen sich dem Patriarchat des Denkens. Der innere wie äussere Streit hört erst auf, wenn wir erkennen, dass wir beides sind, König und Königin. Diese Erkenntnis steht über der zweidimensionalen Realität. In der dritten Dimension, ist die Polarität überwunden. Dann geht es weiter zu unendlichen Dimensionen.

13.9. Wenn ein Mensch nicht an einen höheren Sinn glaubt und etwas Höherem dient, verliert er sein Licht und seinen Glanz, seine Schönheit und seine Vitalität und gerät in einen ständigen Abstieg seines Bewusstseins. Durch die Entheiligung seines Wesens, wird sein Charisma ent- erotisiert und ent- mystifiziert. In matter Sinnlosigkeit und grauer Gleichgültigkeit, schläft er den Schlaf des Bewusstlosen, im eigenen Gefängnis profaner und dummer Gewohnheitsabläufe. Die grösste Angst, sich freuen zu müssen, ist nun besiegt und sein kleines mentales Ich im Hirn, stellt sich über alle Gefühle, ob positive oder andere. Ein göttliches Wesen, das nie erblüht, das ist die menschliche Tragik.

19.9 Jede Schwingung erschafft mit der Zeit ein Energiefeld, sei es Wut, Hass, Trauer oder Freude, gerade so, wie das Gebet, das du jeden Tag sprichst. Frage ist, welches Energiefeld du bevorzugst, zu nähren und zu kultivieren!

27.9. Es ist nicht nur Dummheit, dass die Menschen sich an Kriegsverbrechen gewöhnen. Es ist der Schlaf ozeanischer Bewusstlosigkeit, der sie im unendlichen Meer der Erscheinungen und Gestaltungen dahinschwimmen lässt, ohne zu realisieren, dass das Wasser sie umgibt und trägt.

4.10. Es gibt viele Menschen, die nicht wissen was sie wollen, aber was sie nicht wollen, das wissen sie genau und deshalb beschäftigen sie sich unentwegt mit dem, was sie nicht wollen, um schlussendlich zu erreichen, was sie wollen. Tatsächlich aber ist es nie das Richtige!

Wer nicht an eine höhere Ordnung glaubt, der unterliegt dem Herrscher des Karma.

22.10 Wir sind hilflos, verletzlich und ohnmächtig und müssen das irgendeinmal annehmen. Dann brauchen wir uns nicht mehr dagegen stark zu machen und sind einverstanden, dass unser leben nicht in unseren, sondern in Gottes Händen liegt. So wird das Ego zum Diener der Liebe und des Guten.

7.11. Bewusstlosigkeit ist das ununterbrochene Einüben des Nichtseins, bewusst sein ist das lückenlose anwesend Sein in ewigen Jetzt.

Das Sosein kann und muss nicht perfektioniert werden, es ist in alle Ewigkeit so, wie es ist.

Jedem Bestreben nach Macht, liegt die Ohnmacht im Genick!

8.11. Die Zeugungskraft ist die Wurzelkraft und die Urkraft, die uns das Leben schenkte und es eines Tages wieder mit sich fortnimmt. Ganz in der Frühe der Geburt, bis spät am Abend des Todes, erblüht durch die Erhaltung der Wurzelkraft unser Leben, oder es welkt dahin. Es ist eine Frage des Bewusstseins, des achtsamen Gärtners in deinem Herzen. Die sexuelle Energie ist die Urkraft der Neuschöpfung, der Erhaltung und der Auflösung. Sie ist die Kraft, die über Leben und Sterben gebietet. Also ziehe niemals durch Verletzungen, Enttäuschungen, Beschämungen und Frustrationen, den Stecker der Wurzelkraft. Wenn du das tust, gibt es in deinem Leben keinen lustvollen Zauber, keine Verliebtheiten, keine Liebesfarben, keine Seelenfreuden mehr und du welkst entmystifiziert, enterotisiert und entmagnetisiert dahin, wirst alt und wartest auf den Tod. Vielleicht aber auch zeigst du Glanz und Glitzer und lässt es nicht zu. Bleibe am Strom, öffne immer wieder alle deine Fenster und Türen deines Gemütes, steige in deinen Seelenkeller hinunter und würdige deine Verletzungen und Enttäuschungen, verweigere dich jeglicher seelischen Blockade und blühe bis zum letzten Augenblick! So bleibt vom Tod nicht mehr viel übrig und er ist lediglich ein Übergang!

13.11. Zwang ist, wenn etwas nicht sein darf, das ist, oder wenn etwas sein muss, das nicht ist. Die Freiheit öffnet den Raum der Liebe und in diesem Raum bist du frei von allem, was du nicht darfst, sollst, oder musst.

14.11. Dieses Mantra ist für dich, damit du in dieser so von aussen befohlenen Zeit, innerlich stark bleibst:

Ich bin stark, ich bin furchtlos und unbeugsam, ich bin mutig und kann alles vollbringen, ich bin wundervoll, ich bin ein Mann (Frau), geboren um mich zu sein!

17.11. Wenn du etwas Verlorenes nicht loslassen kannst und den Verlust nicht akzeptierst, versuchst du, auf andere Art und Weise, es wieder herzustellen. Du stellst eine Kopie her, um das Loch in deinem Bauch zu füllen. Aber es lässt sich niemals halten, das Leben spült es mit sich fort. Nimm die Leere an, da findest du die Antwort und das Neue.

21.11. Wenn gewisse Gedanken und Gefühle, dich immer wieder beschäftigen und deine Aufmerksamkeit einfangen, liegt das Zentrum der Beeinflussung im Aussen und hat die Macht, dich zu steuern. Wenn zusätzlich durch Angst, Einschüchterung im Innern erwächst, kommt es zu einer schwarzmagischen Wirkung, welche das Opfer durch Abbau und Unterwerfung der Psyche, zu masochistischem Gehorsam führt. Das ist die Funktion der menschlichen Psychose in der heutigen Zeit.

24.11. Gäbe es nicht noch zwei Drittel Wasser zwischen den Kontinenten, hätten sich die Landbewohner längst gegenseitig ums Leben gebracht! Es gibt keine menschlichen Probleme, der Mensch selbst ist das Problem.

29.11. Gehst du mit dem Verstand um, oder er mit dir? Bist du der Meister, oder der Hund?

Man kann die menschliche Bewusstlosigkeit nicht durch Bewusstsein wecken, sie könnte es nicht fassen! Es braucht ein Gefäss, um es zu empfangen und das ist der Raum der Liebe im Herzen. Wenn dieser Sesam sich öffnet, erwacht das Bewusstsein und alles wird fassbar!

9.12. Es ist leicht, die Menschen zu lieben für das, was sie sind, nicht ganz so einfach aber, sie für das zu lieben, wofür sie sich halten.

14.12. Wenn du dich vor irgendetwas fürchtest, erkennst du dessen Macht an, dich zu verletzen. Du gibst dem Falschen deine Kraft, aber du solltest es unerschütterlich verleugnen und mit dir im Frieden sein. (Kurs in Wundern)

27.12. Es gibt keine neue Welt ohne die Bausteine der Herkunft. Keine Gesellschaft kann aus dem Nichts erschaffen werden, sie steht immer auf dem Boden der vorausgegangenen, inneren wie äusseren Kultur.

Vor Hass und Gewalt können wir uns flüchten, vor der Liebe niemals!

28.12. Wenn du im Jetzt lebst, hast du dich und das ist alles, was du jemals haben kannst!Wenn du aber nicht hier bist, sondern vorher oder nachher bist, hast du das alles nicht! Dann suchst du nach Ersatz, der niemals das ist, was du bist, denn das, was du bist, bist du schon seit jeher und wirst es immer sein, du brauchst es nur zu sein!

Warum nur tun sich die Menschen so schwer, mit dem Erkennen der weltweiten Situation. Es ist doch ganz einfach: die Menschheit wird von den Reichen, die ihrer Sucht des Habens erliegen, seit Jahrzehnten systematisch vergiftet, um das snobistische Privileg des Habens zu erhalten. Die neue Weltordnung muss in der Konsequenz, jeglichen übermässigen Reichtum limitieren, um der Sucht nach dem Ergreifen und dessen Auswüchsen, Einhalt zu gewähren.

7.1.22 Die schönste und erfüllendste Zugehörigkeit auf Erden liegt darin, dauerhaft in das Leben verliebt zu sein und die Trance des Liebens zu halten und niemals abzubrechen.

13.1. Das Niedere kann das Höhere nicht kontrollieren, nur das, was unter ihm liegt. Bist du dir dessen bewusst, stehst du über jeglicher Kontrolle.

20.1. Wir verstehen unsere Lebenserfahrungen erst, nachdem wir sie gemacht haben. Trotzdem aber machen wir es umgekehrt und wollen verstehen, bevor es getan ist.

27.1. Viele Menschen gibt es, die sind immer gerade nicht da, auch wenn sie körperlich da sind, sind sie doch innerlich fort, nicht bei sich und zu Hause nicht anzutreffen. 

4.2. Auf der grundlegenden und nackten Tatsache der Sexualität, wird am meisten gelogen, denn das Gute, das das Lebendige ist, geschieht durch das einfache Gesetz der Anziehung. Wird es verleugnet, gibt es keine Entfaltung zu den darüber liegenden Bereichen. Die Spiritualität fängt im Becken an.

5.2. Alle Zeit die es gibt, die es jemals gab und geben wird, ist jetzt. Zeit läuft nicht ab, sie ist.

16.2. Die Gesundheit gehört nicht in die Politik, sowenig wie die Religion und der Glaube. Die Politik ist reine Wirtschaftsgläubigkeit und frägt nur nach der Rendite.

3.3. Geld ist Macht, aber nicht Recht. Das Ende der Macht beginnt mit dem Recht.

4.3. Viele Frauen haben es längst verlernt, den Gesang und die Verehrung eines Mannes zu würdigen und erleben die männliche Werbung als sexuelle Bedrohung. Das ist das grosse Sterben der Anziehungskraft zwischen den Geschlechtern, welches der Digitalität Tür und Tore öffnet.

7.3. Der Grössenwahnsinn des Menschen ist unfassbar! Die Intelligenz dummer Machthaber, deren einziger Antrieb das Haben ist, reicht nicht einmal dazu aus, zu erkennen, dass der Herzschlag von etwas Höherem gelenkt wird. Die Blindheit der von Macht geblendeter, nach Ergreifen Süchtiger, seelenlosen Menschen, die nicht die Fähigkeit des Fühlens besitzen, gleicht einem unmusikalischen Kind, das ein Orchester dirigieren will. Das Antreten gegen die geistigen Gesetze, die jedes Herz schlagen lassen, die seit Ewigkeiten die Expansion der Seele und Transformation des menschlichen Wesens voranführen, ist eine solch unfassbare Dummheit, dass sie es nicht einmal verdient, beachtet zu werden, wäre da nicht das grosse Leid, das sie mit sich bringt! Dies ist nun definitiv das Ende des Kapitalismus, die Dummheit zerbricht an sich selbst!

16.3. Es gibt nichts Besseres als das, dass man anderen gibt, was man selber nicht hat.

Humanität bedeutet Liebesfähigkeit, das Empfinden von Empathie, das Mitfühlen mit anderen Wesen, das Erkennen, dass es den anderen nicht gibt.

21.3. Wir kommen als formlose Wesen auf Erden und versuchen eine Form zu kreieren, um darin ausdrücken und offenbaren zu können, wer wir sind. In dieser Raum und Zeit- Dimension gibt es jedoch nichts, was uns im Innersten wirklich verändert und wir verlassen diese Erde so, wie wir gekommen sind. Unser Wesen ist unwandelbar, es ist bereits alles, was es jemals sein kann, ihm fehlt nichts zur Vollkommenheit. Das ist es, was wir wirklich zum Ausdruck bringen wollen.

Dummheit ist nun doch messbar geworden und am Prozentsatz derer, die der Einladung zum Selbstmord gefolgt sind, lässt sich die Summe fehlender Intelligenz ablesen.

29.3. Die Realität der Menschen besteht aus dem Traum, den die meisten träumen. Das ist die Ebene des kollektiven Bewusstseins. Würden sie einen Traum von Liebe und Freiheit träumen, würde auch dieser wahr, aber das Bewusstsein hat sich noch nicht auf diese Schwingung erhoben.

4.4. Wir sind vorübergehend Besitzer von drei Körpern, dem biologischen, dem Gefühlskörper und dem Denkenskörper. Wir können uns also fortbewegen und wir können Fühlen und Denken. Die Wahrung des Gleichgewichts dieser Einheit, ist der Weg der Transformation, der ganzheitlichen Entwicklung vom Menschlichen zum Göttlichen und das ist der Sinn des Hierseins. Kommt es zu einem Ungleichgewicht, leidet immer der untere Körper zusätzlich. Die Digitalität, als ein Auswuchs mentaler, einseitiger Entwicklung, die das Wesentliche längst verlassen hat und damit auch das Physische, führt zu einer Entartung der menschlichen Entwicklung. Sie ist reine, abstrakte Information, ohne Hände, Beine und Füsse, ohne ein atmendes Herz, ohne eine Empfindung von Dasein. Wenn die Seele nicht zu Wort kommt, ist eine ganzheitliche Entwicklung nicht möglich und die Einseitigkeit führt zur Degeneration. Dieses Ungleichgewicht kann die Seele nur über das Leid wieder ausgleichen und das tut sie auch. Es ist also wahr: nur ein grosses Herz kann sich einen grossen Kopf leisten.

11.4. Ein Meister der Veränderung ist und bleibt formlos. Alles Leid kommt vom Ergreifen und der Identifikation mit einer Form.

Eine kulturlose Loyalität im Einverständnis mit dem Zeitgeist, ist nicht das Ja zum Leben, sondern ein Mangel an gutem Geschmack und Stil.

Wer nach aussen schaut, träumt, wer nach innen schaut, erwacht. (C.G. Jung)

12.4. Beschwert euch und wehrt euch, es ist nie zu spät! Empört euch, gehört euch und liebt euch und widersteht! (Konstantin Wecker)

16.4. Gott gab dem Menschen den freien Willen, zu gestalten und zu verändern wie es einem Schöpfer entspricht und legte damit die Verantwortung für sein Tun oder nicht Tun in seine Hände. Das ist nicht- Einmischung, oder Freiheit, wohlbedacht aller Konsequenten. Es liegt also in des Menschen Hand, ob er sich Himmel oder Hölle erschaffen will, denn es wird ihn beides ereilen. Diese Freiheit eines freien Willens, ist das Urprinzip des Lernens und Wachsens durch Erfahrung. Es ist das stete Wachsen und Reifen der eigenen Verantwortung.

17.4. Die digitale Verblödung hat die Menschen seelisch kastriert und in die Zerstörung aller kulturellen Werte geführt. Das ist der dramatische Untergang der alten Welt. Was gross ist, bricht auseinander, was klein ist, tut sich zusammen. Am dunkelsten Punkt erscheint nun das Licht und es sind derer vieler, die es bereits sehen können. Eine neue Welt entsteht durch Menschen, die ihr Herz auf dem rechten Fleck haben. Es sind Menschen, die an eine höhere Ordnung glauben und an einen tieferen Sinn. Es sind Menschenwesen mit Empathie, die staunen können vor dem Wunder Gottes. Es sind Menschen, die Liebe empfinden können und fähig sind, andere zu lieben. Sie sind es, die überall die lokalen Bausteine zusammenführen, für eine neue Erde und einen neuen Himmel.

20.4. Der Kapitalismus ist snobistischer Rassismus und bedient sich der Eugenik, oder dem Massenmord, um nicht zur Lobby Gehörende zu plündern und auf möglichst lukrative Art zu beseitigen. Der Kommunismus ist eine Entartung mentalen Machtgefüges und mehr am Herrschen und Befehlen krank, als am Haben. Nun liegen sie beide im Kriege, der Kapitalismus und der Kommunismus. Jeder erblickt im anderen sein eigenes, verbrecherisches Vorhaben, um jeden Preis ganz und gar alleiniger Herrscher zu sein. In dieser Konfrontation explodiert der ganze polare Streit um die Vorherrschaft des einen gegen den anderen. Aber nur einer kann gewinnen und das bedeutet, dass sie sich gegenseitig zerfetzen. Wie denn auch sonst, könnte die Angst vor der Ohnmacht besser besiegt werden!

28.4. Die Wurzel des Krieges ist das Verbot, so zu sein, wie du bist und dessen Projektion auf den Spiegel der Welt.

3.5. Für die Digitalität, die aus einer einseitigen Entwicklung zu einem Auswuchs mentaler Entartung geführt hat, bezahlen wir mit unserem Herzblut, unserem Gemüt, unserer Lebensqualität und unserem ganzen Menschsein, als humane Wesen göttlicher Natur.

4.5. Das unfassbare an der aktuellen, global menschlichen Situation ist die Tatsache, dass wir für eine solch versteckte und verlogene Kriegsführung, noch keine Erfahrung haben und erst lernen müssen, damit umzugehen. Das ist die Zeit, die es braucht, um zu erwachen, die Siebenschläfer nicht einkalkuliert.

Die menschliche Masse ist wie ein breiter Fluss, der augenblicklich die Farbe annimmt, die in den Fluss geworfen wird. Nicht nur die Gewohnheit und die Bequemlichkeit sind dafür verantwortlich, sondern vor allem das Fundament des Glaubens. Die Abschaffung seelischer Kulturwerte wie Humanität, Ethik, Philosophie und Religion, führt zu Unstabilität, Leichtgläubigkeit und Gleichgültigkeit für alle Seelenkörper. Das ist der Ausgangspunkt, wo jede dumme Abträglichkeit sofort zum Lifestyle  wird und wie ein Modegag, die Dummheit der Masse anführt.

7.5. Die Verlockungen des Mental- und Denkenskörpers, in seiner abstrakten und digitalen Form, wie wir sie heute sehen, sind keine Abkürzung ins Paradies, sondern lediglich ein Wahn von Möglichkeiten unbeseelter, nicht lebendiger Information. Wenn das Selbstbild sich mit dem Denken identifiziert und sich nicht auf die beiden unter ihm liegenden Körper einlässt, erstickt es und geht an sich selbst zu Grunde. Es ist der Gefühlskörper, der die Verbindung zur Form, zur Materie, zum physischen Körper herstellt, da, wo das Leben stattfindet, erlebbar, spürbar und erfahrbar ist. Ohne die Emotion kann der Mentalkörper nichts bewirken, keine Materie gebären, keine Form erschaffen, seine Information ist nicht lebendig, hat keinen Träger, keine Erdung, keine Rea- lität.  Menschen, deren Lebensinhalt nur noch darin besteht, Informationen zu senden und zu empfangen, sind ein leichtes Spiel für weitere Versklavungen. Vom Mentalkörper zum Herzen aber, gibt es keinen Weg, nur über das lebendige Fühlen, das eine Brücke zum Wahren ist, trotzdem aber nicht das Wahre selbst.

18.5. Die meisten Menschen tragen von Geburt auf eine soziale Maske, eine von den Eltern und der Umgebung anerzogene Programmierung, durch dessen Färbung sie die äussere Welt erblicken und sich bemühen, sie dem eingemeisselten, inneren Bild anzupassen. Und weil das die meisten tun, fühlen sie sich durch das Recht der Vielen, in ihrem Glauben an die Realität, bestätigt. Den Rest besorgt die Gewohnheit.

Auf den ersten Blick scheint es, als würde die Menschheit nur noch aus zwei Lagern bestehen, dem Todestrieb der Zerstörung und der digitalen Verblödung. Aber es gibt noch eine andere Welt, von welcher fast niemand spricht, die geistige Welt, unsere Führer und Beschützer.

27.5. Du kannst um die ganze Welt reisen, schlussendlich begegnest du immer nur dir selbst. Die Liebe und die Freiheit die du suchst, wirst du niemals finden, weil du sie bist. Der, den du suchst, ist der, der sucht.