Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

Perlen des Tages

Gedanken und Erkenntnisse über das weltliche, menschliche und göttliche Geschehen auf Erden

für alle, die sich treu bleiben und dem Weg des Herzens folgen

 

 

 

 

27.12. Der Glaube an etwas, das nicht existiert, rein aus Angst, dass es existieren könnte, weil es die meisten behaupten, - die es jedoch selbst auch nur glauben können, - als real gegeben hinzunehmen und seine ganze irdische Existenz danach auszurichten, entbehrt jeglicher Intelligenz und ist ein fauxpas der Dummheit. Deshalb plädiere ich mit aller Vehemenz für einen Intelligenztest, um gegen weitere Verdummung vorzugehen!

28.12. Die Freude am nackten Sein, das ist Ausdruck der Gnade.            

Schönheit ist Reife, man weiss nicht nur, was man will, man versteht auch, was man meint.

Jede Krankheit kommt einmal ans Licht und offenbart uns, an was unsere Seele leidet und erkrankt ist. Dieses Bild der Krankheit, trägt die Botschaft der Heilung in sich und fordert uns auf, die richtige Medizin zu finden und einzusetzen. So ist es nun geschehen mit der Menschheit und jetzt werden wir mit dem Unheil ringen und es heilen und besiegen!

29.12. Nun versammeln sich wieder jene Menschenwesen, die auf ihrer ewigen Reise, ihre Seele verloren haben. Diese abstrakt mentalen und seelenlosen Wesen versuchen, Macht über Menschenwesen zu erlangen, die beseelt sind.  Nicht um sie ihrer Seele zu berauben, sondern um sie sich durch Macht und Kontrolle vom Leib zu halten. Nichts ist grösser, als ihre Angst vor der eigenen Seele und deshalb sind alle humanen Werte wie Religion, Liebe, Berührung, Nähe, Familie und Gemeinsamkeit, für sie ein unüberwindliches Trauma. Auch ziehen sie eine ganze Schar von Menschen mit sich, die wie sie, ihre Verletzungen im Verborgenen halten wollen. Doch solche Bemühungen sind ganz und gar sinnlos, denn es gibt vor der Liebe und vor der Wahrheit kein Entrinnen und spätestens beim Tod, wird jedes sterbliche Wesen damit Fühlung aufnehmen müssen. Solche seelenlosen Wesen haben jetzt eine riesengrosse Chance, ihre Seele wieder zu finden, nämlich dann, wenn sie ihren vergeblichen Kampf aufgeben und sich ihren Verletzungen stellen. Möge Gott ihnen helfen!

Die Spezies Mensch geht als grösste Enttäuschung in die Geschichte der Schöpfung ein. Dummheit und Gewalt gehen Hand in Hand und sind die Folge einer unbewussten, oder bewussten Enttäuschung über das Menschsein.

30.12.  Ist es nicht ein Widerspruch, wenn der Mann frägt: hörst du mich? und sie antwortet, nein?! Ist es nicht dasselbe, im Gehorsam an die Lüge, gegen das Verlogene zu revoltieren?! Eine sich widersprechende Kraft ist nutzlos!

31.12. Das Merkmal der Diktatur ist ihre Blindheit durch Zielgerichtetheit. Sie ist vom Wahn getrieben, einen verbotenen Plan zu verwirklichen und andere dazu zu zwingen, mitzumachen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss der freie Wille eines jeden unterdrückt werden. Dies soll den Prozess des Gefangennehmens einleiten und die Widerstrebenden lähmen und gefügig machen. All dieses Szenario trägt die Energie der Unterwelt, der Finsternis, der Illegalität, des Verbotenen und ist für einen freien Humanen blosse Illusion und dumme Unwissenheit, die er längst hinter sich weiss. Solche Imperien, kommen und gehen und haben im ewigen Gefüge keinen Platz. Das Ziel der Diktatur ist es, eine seelenlose Welt zu erschaffen, die dem Innern ihrer Machthaber entspricht. Mit der blinden Schlauheit, dass man das Leben irgendwie bescheissen kann, meinen jene, dass sie die Konfrontation mit ihren Verletzungen, unterdrücken könnten. Wer Resonanz hat, soll sich ihnen ruhig anschliessen und den Untergang mitfeiern. Wir haben besseres zu tun!

In den letzten 2020 Jahren, hat die Nächstenliebe die Menschenwesen nicht erobern können. Nun aber fordert ein politischer Sozialismus, dass wir Meister der Nächstenliebe sind und uns dafür hergeben, den Tod auf uns zu nehmen, um einen anderen zu schützen! Diese maskierte Fürsorge hat keinerlei Bezug zur Wahrheit.

Mögen die Sonne, der Mond und die Sterne für ein neues Jahr über dir aufgehen und deinem Weg leuchten. Möge der Regen des Glücks, der Liebe und der Freiheit, dich stets reinigen und erfrischen und das Gute dir Kraft geben, das Böse von dir fernzuhalten.

Möge deine Liebeskraft stark sein und deine Seele sich ausbreiten, unabhängig aller irdischer Umstände. Mögest du trotz aller Enttäuschung, für die Menschenwesen ein Geschenk der Liebe sein und die Blüten deiner Freude, heilend auf sie niederfallen.

Mögest du gehalten sein von lieben Menschenwesen und guten Freunden, mögest du ein Kind der Erde sein und Mutter Erde dich tragen und nähren. Mögest du ein Kind des Himmels sein und Vater Himmel dich schützen und leiten. Mögest du ein Kind Gottes sein, im Vertrauen auf die Liebe. Möge die Liebe dich frei machen.

Ein glückliches, starkes, revolutionäres und wahrhaftiges neues Jahr, ihr lieben Seelenwesen!

1. Januar 21  Überall auf der Welt fühlen sich nun starke Naturen berufen, an der Herausforderung der Zeit, ihre wahre Stärke zu erproben und ihr ohne eigene Absicht zu dienen. Dieses Umsetzen dessen, was in uns angelegt ist, den Herausforderungen des Lebens zur Verfügung zu stellen, ist wahre Berufung und überschreitet den eigenen Willen. Sie steht ganz im Dienste einer übergeordneten Intelligenz, die eine umfassendere Lebensform und heilere Stufe des Lebens in sich trägt. Freiheit bedeutet also nicht, dass wir tun können was wir wollen, sondern dass wir werden können, was wir sollen.

2.1. Das Leben ist wie ein Scherenschnitt; schneiden wir das Überflüssige weg, kommt das Gewünschte zum Vorschein. Ganz einfach gesagt: das, was wir nicht wollen, ist dasjenige, was das hervorbringt, was wir wollen.

3.1. Meine lieben Freunde, ich bin informiert über das ganze Szenario, das sich seit über einem halben Jahr abspielt, habe die verschiedenen Stadien des Erwachens durchgemacht, sehe die Zusammenhänge, habe eine gewisse Übersicht erlangt, erkenne die Absicht dahinter und kann mit allem umgehen, ohne dass es meiner Psyche Schaden zufügt. Eines aber, das macht mir zu schaffen, weil ich es nicht begreifen kann: die menschliche Dummheit! Ich bin sehr enttäuscht und frage mich, wie lange es noch braucht, bis der Mensch endlich erwacht und aufsteht! Wann kommt die Eruption der Gemüter, die Explosion der Unterdrückung?! Wir lange wollen wir noch in dieser Todesstarre verharren!? Damit meine ich nicht nur das Erwachen der von den Medien hypnotisierten, sektirischen Scheuerlappenträger, sondern auch die bereits erwachten Guten, die Pazifisten, die friedlich demonstrieren und sich gleichzeitig an die Vorschriften der Versklavung halten. Wie sind sie doch alle liebevoll, menschlich, fair und rechtschaffen und lassen sich von allen Seiten schikanieren, ohne sich auch nureinen Wutausbruch zu erlauben! Sie getrauen sich nicht, in ihre Kraft zu stehen, weil Kraft für sie Zerstörung bedeutet. So ist es aber nicht! Keine noch so grosse Liebe, Wahrheit und Gerechtigkeit ist stark genug, ohne die Eine Kraft im Bauch, die HARA- Kraft. Im Aikido kämpft der Meister mit dem Anfänger, weil er von ihm lernen kann. Er passt seinen Kampf dem anderen an, fühlt sich immer tiefer in ihn hinein, lernt ihn kennen, lernt mit ihm umzugehen. Das ist es, was ich meine. Man kann doch nicht mit Pazifismus auf einen kriminellen, brutalen, verlogenen und unfairen Kampf antworten! Der Kampf muss auf der gleichen Ebene ausgetragen werden und da für den Gesetzesbrecher keine höhere Ebene erreichbar ist, muss der friedliebende zu ihm hinunter und ihn mit denselben Waffen überlisten. Geschieht dies nicht, fühlt sich der Angreifer nicht gewürdigt und seine Eskapaden werden immer grösser, um sich Gehör zu verschaffen. Der Pazifismus ist also nicht die richtige Ebene, um mit dem Barbarentum umzugehen! Wir müssen uns der Einen Kraft anvertrauen und die Liebe im Herzen lodern lassen. Dann sind wir ein kraftvolles Licht und dann werden wir respektiert! Wie das geht? Das weiss niemand, man kann es nur tun, es ist rein pragmatisch, energetisch, die Erkenntnis kommt beim Tun!

5.1. Die Pol- itik ist zweidimensional und sieht nicht über den Tellerrand. Sie ist in einem ständigen Streit innerhalb der Polarität verstrickt. Diese duale Frequenz beruht auf der Illusion eines freien Willens, des Ego- ich- mus. Das menschliche Wesen wird irgendwann zu Bewusstsein kommen und erkennen, dass es sich über diese Polarität erheben kann. Wann? Das ist ein Prozess der Reife, denn das Bewusstsein öffnet sich nur über das Herzchakra, über die Liebe. Dann erwacht auch der dreidimensionale Blick, die Sicht der Einheit. Ich plädiere somit für die Abschaffung der Politik, zu Gunsten unserer spirituellen Entwicklung und Identität!

6.1. Nur Gefangene suchen nach Freiheit, nur Verlierer suchen zu gewinnen,                 nur Getrennte suchen nach Einheit. 

7.1. Liebe ist sich zu getrauen, wahr zu sein. Angst ist emotionale Dummheit.

8.1. Keine Wolke ist so gross, dass sie den ganzen Himmel bedeckt.                                 Sie zieht vorrüber und dann bist du im blauen Spiegel wieder du.

Erblühen die Männer, freuen sich die Bienen,                                                         verblühen die Frauen, verduften die Männer.

Den Kleinen erzählen wir Geschichten zum Einschlafen,                                                 den Erwachsenen zum Erwachen.

9.1. Vater Himmel, der ganze Männerpower geistiger Führung über dem Kopf, Mutter Erde, der ganze Frauenpower weiblichen Gehaltenseins unter den Füssen.

Ich habe mich oft angestrengt und mich schwer getan, aber ich muss trotzdem sagen, dass ich ein schlecht zivilisierter Mensch geworden bin und die Anpasserei wohl nie richtig erlernen werde!

10.1. Wie hat Nietsche einmal gesagt: warum sollte uns die Welt, die uns etwas angeht, nicht gleichgültig bleiben! Dieser Spruch motiviert mich immer wieder, alle Knöpfe zu drücken, die mich mit der digitalen Information über die Welt verbindet, denn diese Welt ist nicht die humane und lebendige Welt, die wir sind, sondern ein Abstraktum übertriebener Mentalität und Einseitigkeit der Ganzheit unseres Wesens. Nur Information ist seelenlos. Die kleinen Kommentare in Form von Smilies und Bildchen, sollen dann dazu dienen, den unendlichen Möglichkeiten des Fühlens und Empfindens gerecht zu werden.

15.1. Alle Kontrolle widerspricht dem Schlaf, der der kleine Bruder des Todes ist.

Wenn wir schon andauernd an etwas denken, warum dann nicht an die Liebe!

Würden die Medien einen einzigen Tag nur Gutes berichten, wäre die Welt über Nacht eine bessere. 

Unterdrückung der eigenen Verantwortung und Einschüchterung der persönlichen Freiheit, das ist es, was als Prävention vor einem unsichtbaren und nur über den Glauben aufrechterhaltenden Feind, auf diktatorische Art durchgesetzt wird. Es ist ein Befehl, auf Knopfdruck Angst zu haben und alles anzunehmen, was gesagt, getan und nicht getan wird. Wir haben es lange nicht verstanden und nicht fassen können, weil sich dahinter ein durchdachter Plan versteckt, die Menschen gefangen zu nehmen, sie in die Knie zu zwingen und sie zu beherrschen. Dieser ganze Plan ist ein Auswuchs eines ernsthaft erkrankten Geistes.

18.1. Es gibt keinen freien Willen, es ist alles Gesetz und Ordnung und das Einzige was wir erlernen können ist, dieser höheren Ordnung und Gesetzgebung zu dienen, denn sie ist gut und zum Wohle aller und sie besteht seit jeher und für immer.

Freiheit ist die Gewissheit, dass mir das Recht zu Lieben niemand nehmen kann.

Freiheit steht über allem, aber nicht als Macht, sondern als Privileg göttlicher Intelligenz menschlicher Erkenntnis und deren Anwendung.

30.1.Solange es nach unten geht, ist der Boden noch nicht erreicht.                                Erst wenn das Leid den Boden berührt, ist Heilung möglich.

1.2. Die Politik ist zweidimensional, ständig verstrickt in die Dualität. Es ist die Identifikation mit dem einen oder anderen Pol, der ständig gegen den einen oder den anderen kämpft, als müsste oder könnte man den anderen Pol ausrotten, um endlich ungehindert in die eine Richtung vorwärtsschreiten zu können. Welch enges Korsett die Politiker doch alle tragen!

Der Kommunismus ist noch beschränkter, er hat es bereits so weit gebracht, Mittel zu finden, die den anderen Pol ausschalten können, wohl jedoch nicht für immer, aber immer wieder. Der Kommunismus ist eindimensional und versucht, aus dem einen Pol eine künstliche Einheit abzuleiten. Das ist reine Blasphemie und widerspricht dem Leben und den geistigen Gesetzen vollends. Aber es ist auch Unwissenheit aus Weigerung, sich für das soziale Gefüge, oder gar das Wesen der Liebe zu öffnen. Diese Betriebsblindheit kommt aus der Angst vor der Liebe, vor dem wesentlichen Kern der Existenz. Sie können einen Bewusstseinszustand, der entwickelter ist als der ihre, gar nicht erkennen, weil sie einen solchen noch nie erreicht haben. Als dieses versteinerte Bewusstsein, spielen sie sich auf und zeigen sich in ihrer ganzen Dummheit. Ja, das ist peinlich, aber auch tragisch, weil sie Wesen sind, die auf ihrer ewigen Reise schön lange ihre Seele verloren haben und statt sie zu suchen, gehen sie noch weiter in die falsche Richtung, um nicht an diesen gewaltigen Urschmerz erinnert zu werden.

Die Spiritualität ist dreidimensional, sie ist im Frieden mit der Dualität und spielt mit der Polarität. Noch aber getraut sie sich nicht, in ihre Kraft zu gehen und auf der Bühne des Lebens zu erscheinen.

Die Liebe ist multidimensional und ist der Urgrund aller Dinge und Erscheinungen und wirkt als Urbecken für all diese Szenarien. Ohne die Liebe wäre nichts.

2.2. Mit vielen Menschen kann man sprechen, auch wenn man ihre Sprache nicht versteht. Mit vielen Menschen kann man nicht sprechen, auch wenn man ihre Sprache versteht!

10.2. Geistige Arbeit, Beten und Meditieren sollen offenbaren, dass wir aufgestanden sind und für uns eintreten!

15.2. Wir sollten die Verantwortung übernehmen für unser Glück, unsere Liebe und unsere Freiheit!

Manchmal können wir unseren Widersachern Blumen schenken, um uns zu bedanken, dass sie uns auf den Weg geschickt haben.

Auch wenn es nicht gerade so ist, wie es sein sollte, sollten wir daran glauben, damit es so werde.

26.2. Angst und Vorahnung scheinen fast identisch zu sein, unterscheiden sich jedoch grundsätzlich. Angst ist emotionaler Automatismus und kopiert Befürchtungen aus der Vergangenheit. Vorahnung ist eine besondere Gabe und weiss um die Zukunft. Die Kunst besteht darin, das eine vom anderen zu unterscheiden.

2.3. Die Erinnerung an die Herkunft, ist von essentieller Bedeutung, sie darf niemals verloren gehen, sie ist die Kultur des Hierseins. All die Bausteine der menschlichen Entwicklung,die sozialen Errungenschaften der Wissenschaft, der Psychologie, der Ethik, der Religion, der Philosophie, der Kunst, das ganze menschliche Geschick, in seiner Intelligenz göttlicher Erprobung, sind von höchster Bedeutung und zeugen von der Reife des Bewusstseins der Verwirklichung der Seele, auf ihrer ewigen Reise der Entwicklung. Zudem sind sie interessant, lebenswert, essentiell beglückend und von tiefster Bedeutung. Sie sind das, was unsrem Hiersein auf Mutter Erde, ein humanes Vertrauen und ein nährendes Gemüt verleihen.

4.3. Wenn der Mensch sich von seinen Gefühlen abtrennt, verliert er seine seelische Identität und seinen Weg. Die Folgen sind Degeneration und Verblödung, das Jagen von Abstraktionen und das Einmünden in einen unbemerkten Wahnsinn. Ein gesundes und humanes Seelenwesen kann die Verirrungen jeder Seele verstehen, doch ein Mensch, der seine Wesenheit flüchtet und seine Essenz verlässt, den kann niemand mehr verstehen, das ist jenseits von jedem Sinn und Wert.

Wenn die Achtung vor allem, was heilig ist, verloren geht und der Respekt vor etwas Höherem, vor Gott und der Liebe im Vergessen erlöscht, liegt die Würde des menschlichen Wesens am Boden und folgt seinem eigenen Untergang. Die Bösen sind die Schlafenden.

9.3. Es geht bei jeder Heilung um das Erwachen des Bewusstseins, um die Maske hinter der Maske. Wenn den Menschen bewusst wird, warum sie eine Maske tragen, haben sie die Maske durchschaut und befreien sich von der Opferhaltung, machen sich stark hinter der Maske, sind wach und lebendig und jederzeit bereit, für die Wahrheit einzutreten. Es ist ihnen bewusst, was Freiheit, Liebe, Frieden und Menschlichkeit bedeutet. Sie gehen voran und leuchten den Weg.

15.3. Das Sein braucht kein Zentrum, das das Vorher und das Nachher sammelt, ordnet und kontrolliert. Das Sein ist das unendliche Zugleich, das jederzeit und überall mit allem Verbundene, der Frieden des immerwährenden Jetzt. Jede Regung, jeder Ausdruck kommt und geht von selbst, ohne Spuren zu hinterlassen. Besteht Gefahr, ist ohnehin der Überlebenstrieb zuständig und bei fröhlichen und ausgelassenen Ereignissen, ist Kontrolle ein Widerspruch. Wenn das Hirn entrümpelt und der Verwalter entlassen ist, ist es wieder jung und neu und dient als Gottes Werkzeug, durch seine Brauchbarkeit. Ein Werkzeug, das mit allen vollbrachten Werken behaftet ist, ist unbrauchbar. Kontrolle kommt von innen, von nirgends sonst.

16.3. Zur Impfhysterie: diese genmanipulierende Injektion ist wie eine Droge, von der du nicht weisst, wie sie beschaffen ist und wie sie in der Folge wirkt. Du gehst auf einen Trip, ohne zu wissen, wohin er dich führt, ob zur ewigen Gesundheit, oder zum Abgrund deiner selbst. Auf jeden Fall kehrst du nie mehr zurück als der, der du warst und von da an, wirst du nur noch krank sein und immer wieder einen Schuss brauchen und noch mehr krank werden und immer weiter. Möchtest du wirklich ein Impfjunkie werden und dich zu Tode fixen, um gesund zu bleiben?

Du kannst auch einfach auf dein göttliches Immunsystem vertrauen, es hat dich bis hierher gebracht, weil es ständig gegen irgendwelche Erreger ankämpfen musste. Schliesslich bestehen wir ja nicht nur aus einem einzigen Virus, sondern aus 80 Billionen Viren und das bei 60 Billionen Zellen. 

22.3. Ist das jetzt der höchste Stand menschlicher Entwicklung und Intelligenz, einer Essenz aus Jahrtausenden? Wohl ist es eher die Dummheit einer kleinen Elite, die mit ihrer Macht des Habens durchdrehen und in der Sucht eines dogmatischen Wahnsinnes, zum Schaden der Menschen, Unfug treiben und versuchen, wie weit sie gehen können. Das ist das verderbliche Nehmen und sich Bereichern auf Kosten anderer, das an sich selbst zu Grunde geht. Das ist der Antichrist, der grelle Egoismus und das Feiern des Ungehorsams, gegenüber der Liebe und allem Guten und Schönen! Nur das Geben kommt zurück, das Nehmen erstickt an sich selbst. Das ist das Gesetz der Liebe.

Es gibt keine einzige wissenschaftliche Studie, nach der ein Maulkorb einen Virus aufhalten kann. Dieser irre Glaube von Sicherheit hinter dem Versteck einer Maske, kann mit dem Bild einer Mücke, die durch einen Gartenzaun fliegt, verglichen werden. Aber es gibt tausende solcher Studien, die besagen, dass die Gesichtstarnung gesundheitsschädlich ist!

28.3. Ein Drittel der Erde trägt diese degenerierte, verkommene Art und Spezies Mensch, die nicht genügend Intelligenz besitzt, ihresgleichen zu würdigen und miteinander in Frieden zu leben. Zwei Drittel sind Wasser.

31.3. Alle Menschen sind zusammen auch ein gemeinsames Immunsystem, man nennt es die Herdenimmunität. Wenn dieses natürliche, göttliche System, das uns bis zum heutigen Tag gesund erhalten hat, kollabiert, weil Millionen Menschen sich impfen lassen, kann sich das grosse Meer der gesunden Abwehr nicht mehr regenerieren und stirbt. Es ist eine Frage der Moral, auch für die Verbrecher: Geld oder Leben!

Wir sollten das Gott sein nicht Gott überlassen, denn Gott will, dass wir so werden wie er. Erhebt euch aus dem Staub und übernehmt Verantwortung für die Liebe!

3.4. Die Geldmacht der Reichen hat die Herrscher der Welt gekauft, nicht aber die Menschheit. Dahinter steht keine Ideologie und keine Überzeugungskraft, nur Geld. Frage ist, warum diese Macht das Odem des Bösen trägt?! Die Antwort liegt nahe: die Geldbesitzer werden beherrscht von der Angst vor der Liebe. Sie glauben, dass man mit Geld alles und alle kaufen kann, selbst Gott. Sie verstecken sich vor dem Licht und halten sich im verbotenen, illegalen, dunklen und bewusstlosen Bereich unterhalb des Herzens auf. Dies ist die Schattenseite des Christentums, the darkside oft the moon, der Antichrist. Hier können all die verantwortungslosen Schweinereien begangen werden, für die keine Moral und keine Rechenschaft erforderlich ist. Tief und bewusstlos schlafen sie im fahlen Dämmerlicht, das sie verborgen hält. Wenn das nicht die Hölle ist, jedenfalls ist das der wahre Sumpf und er ist nicht politisch, er ist evolutiv! Wenn das Bewusstsein der Liebe diesen düsteren Zustand auch nur für einen Augenblick erhellt, kommen die Geldbesitzer auf der Stelle um vor Scham, denn ihre unaufgedeckten Lügen, Exzesse und Schweinereien kommen ans Licht. Das ist die Angst des Erwachens, das sie mit allen Mitteln zu verhindern suchen. Doch es ist zu spät, die Transformation holt sie aus dem Verborgenen ans Licht und das Licht der Liebe hebt die böse Kraft zu sich empor. Das Böse und Verbotene löst sich auf und Macht wird zu etwas Gutem, das allen Menschen dient und hilft. Die Liebe ist die einzige Macht und sie soll herrschen!

8.4. Dies ist die Zeit der Auferstehung, der Auferbauung und Kräftigung des Glaubens an die Liebe und der göttlichen Führung! Dies ist die Zeit der Re-ligion, der Rückerinnerung an das, was und wer wir wirklich sind. Dies ist die Zeit, in der ein Krieger seine Kriegsbemalung aufmalt und Tag und Nacht ums Feuer tanzt!

11.4. Alle, die etwas befürchten, was sein könnte, machen es damit möglicher! Solche Vorstellungen der Angst, mögen sie noch so wahr sein, erschaffen nur das Befürchtete, vor allem dann, wenn es noch publik wird. Warum merken die Guten und Tapferen nicht, dass sie mit dem Kopieren des Unheils, das sie befürchten, nur dem Unheil selbst dienen und damit die falsche Seite stärken! Mit Vorsicht, Prävention, andere warnen und beschützen, hat das gar nichts zu tun. Nur mit Gutem, kann Gutes bewirkt werden.

Wie mehr Einschüchterung, wie mehr Angst, wie mehr Gehorsam; wie mehr Gehorsam, wie mehr Gehorsam! In der Kapitulation vor dem Druck eines zwanghaften Kollektivs, legen sich folgsame Lämmer auf den Rücken und akzeptieren ihren Untergang, um zu überleben. Diejenigen, die mit etwas mehr Intelligenz gesegnet sind, sollten die Psychohygiene nutzen und sich achtsam beobachten, dass sie keinerlei Einschüchterung an sich heran lassen.

12.4.  Als ob Geld und Macht das Odem des Bösen in sich tragen würden! Wie unendlich viel Gutes könnte man doch damit schaffen! Es liegt also nicht am Mittel, sondern an der Unreife und Bewusstlosigkeit derjenigen, die es besitzen.

Ein Protest ist eine Kraft, die sich Raum und Gehör verschaffen will und beinhaltet grosse Wut auf zugefügte Unaufrichtigkeit und Ungerechtigkeit. Wenn die Menschen dazu angehalten werden, ihren Protest friedvoll und als Pazifisten zu führen, nimmt man ihnen den Wind aus den Segeln, mit einem altbekannten moralischen Vorurteil, dass Kraft zerstörerisch sei. Ein Protest ohne Kraft ist wirkungslos, weil er ein Widerspruch in sich selbst ist. Wir müssen uns erlauben, wütend und in der Kraft zu bleiben, ohne Angst zu zerstören! Wenn wir in unserem Herzen wohnen, können wir unsere Kraft dirigieren und das ist genau das, was die Pazifisten nicht können, weil sie es nicht erprobt haben.

14.4. Jedem geschieht nach seinem Glauben und die Probleme, die daraus erfolgen, sind seine Herausforderung und an ihr zu wachsen, seine Aufgabe. Aus dieser Sicht, ist jede Hilfe, sei sie gut oder böse gemeint, eine Entmündigung und ein Wegnehmen der Herausforderung, ein Beschneiden des Wachstums. Die Verantwortung muss beim Einzelnen bleiben, sie kann nicht auf ein Kollektiv übertragen werden, denn die Quelle allen Lebens liegt nicht nur in ein paar Auserwählten Machthabern, sondern in jedem menschlichen Wesen. Es gibt nur diese eine Quelle. Dies haben weder Kirche, noch Politik jemals erkannt und in aller Zeit menschlicher Entwicklung, übten sie Macht auf Einzelne aus, sprachen ihnen ihre Selbstverantwortung ab, um über sie zu verfügen. In dieser Weigerung, die Wahrheit zu erkennen und ihr zu dienen, liegt die ganze Dummheit der Menschheit.

Ein Staat, der die Menschen schützt, erfüllt seine Aufgabe im sozialen Auftrag und Dienste des Volkes. Ein Staat, der die Menschen verfolgt, ist korrupt und setzt an Stelle des Dienens, die Macht des Herrschens. Dieser Dauerzustand des Nehmens an Stelle des Gebens, gleicht einem Immunsystem, das gegen sich selbst gerichtet, in einem Autoimmunmechanismus sich selbst auffrisst.

17.4. Ein Rat. Wenn die negativen Vorstellungen deiner Angst sich selbstständig machen und dir schaden, solltest du deinen Fokus auf die Verbrecher dieses tragischen Szenarios richten und zuschauen, wie deine Phantasie sie gefangen nimmt, sie zur Rechenschaft zieht und sie zu lebenslänglicher Haft, hinter Schloss und Riegel bringt. Damit kehrt der Anschlag zum Urheber zurück und du hast dir und allen etwas Gutes getan.

Schon als kleiner Junge habe ich diesen geldgierigen, an seiner Seele kranken,weissen Mann mit seiner weissen Frau im Rücken, nicht ausstehen können.

Gibt es etwas Abscheulicheres seiner Art und von der Schöpfung Entfremdetes, als das menschliche Wesen?! Es ist eine Schande, ein Teil dieser Spezies zu sein und zusehen zu müssen, was dieses degenerierte Wesen sich selbst antut.

Liebe macht keine Abhängigen, keine Sklaven, keine Hilflosen. Das Wahrzeichen der Liebe ist die Freiheit. 

Alleine auf die Bühne des Lebens stehen und die Revolution ausrufen, das ist lediglich ein strategieloses, emotionales Aufbegehren! Es bedeutet, den Sündenbock zu vertreten und den Kübel für die Dummen zu leeren. Strategie bedeutet Anpassung ohne Kapitulation, ist Tarnung der Freiheit, Widerstand ohne Spuren zu hinterlassen; es ist Kriegslist und geheime Revolution im Herzen. Unsere Bühne des Lebens, ist unser gemeinsamer Seelengrund, auf dem wir, in Verbundenheit mit der geistigen Welt, das Gute erwirken wollen.

22.4. Ein Menschenwesen, das mit seiner Mutter und seinem Vater nicht versöhnt ist, kann Freundschaft und Liebe weder annehmen, noch erwidern, denn die Hinbewegung ist unterbrochen. Wahre Vergebung geschieht durch Erkenntnis im Herzen und sie bringt das Geschenk der Freiheit mit.

Die einzige Angst, die es gibt, ist die Angst, ganz wahr zu sein. Der Kern dieses Wahrseins ist die Sterblichkeit, die Verletzbarkeit und die Ohnmacht. Umarme sie und du bist frei.

23.4. Reich sein ist kein Stil, kann aber Stil haben, so wie arm sein auch. Es ist eine Frage des Bewusstseins und der Intelligenz des Umgangs.

30.4. Die Liebe ist das einzig Wichtige im Leben. Wer sich dessen nicht bewusst ist, ist wirklich arm, sitzt vor leeren Tellern und geht an vollen vorbei.

Durch das Besiegen der eigenen Schwächen erlangen wir die Kraft, die Zwänge des Kollektivs zu überwinden und zu besiegen.

1.5. Wenn die Blumen am Wege blühen und die Geschenke des Lebens sich uns offenbaren, hat die Seele wieder einen Weg gefunden, sich zu befreien, Grenzen zurückzulassen und sich weiter auszubreiten. Ihre Befreiung beschert uns Schönheit und Glück und erinnert uns an zu Hause.

4.5. Vor Unrecht, Hass und Gewalt können wir flüchten, vor der Liebe jedoch niemals!

Unsere Aufgabe als Krieger des Herzens, als Liebende und Piraten Gottes ist es, unsere spirituelle Frequenz und Energie zu halten, andere mit Liebe und Freiheit anzustecken und ihnen die Kraft der Hoffnung und Zuversicht zu übermitteln.

8.5. Erwachsene tragen verletzte Kinder in sich, denen sie oft ein Leben lang zu entkommen suchen. Das sind die Wurzeln eines jeden Flüchtlings und der Fluch der menschlichen Degeneration. An dieser Stelle kann der Mensch überfallen und besiegt werden.

15.5. Es geht nicht darum, mit Ablehnung umzugehen, sondern mit Menschen, die nicht annehmen können. 

Wenn eine Frau und ein Mann zusammen sind, sollten sie denselben Traum träumen, den Traum von der Liebe und der Freiheit, vom Geben und genommen werden.

So legt denn nun das Kreuz beiseite, ihr lieben Christen, das Leiden ist längst vorüber. Lasst uns nun für immer die Auferstehung feiern, das Fest der Liebe!

Bewusstlosigkeit ist das ununterbrochene Einüben des Nichtseins, bewusst sein das lückenlose anwesend Sein im ewigen Jetzt.

Manchmal fühle ich mich wie zwei, dann wieder wie drei, oder vier und fünf. Wäre ich nicht der Eine, wüsste ich nicht wie unendlich viele!

Es besteht keine Notwendigkeit, als Erwachter die Schlafenden zu erwecken. Sie erwachen von selbst, wenn sie sich geblendet fühlen. Keine Frucht kann schneller reifen, als sie es tut und kein Mensch schneller bewusst werden, als er es vermag. Die bewusste Absicht im Samen, offenbart das Wunder von selbst.

21.5. Wenn ein Mensch wirklich intelligent ist, muss er auch schlau sein, um seinen Funken sprühenden Esprits zu tarnen und zu bewahren. Wenn er nur intelligent ist, legt er die Karten sozusagen auf den Tisch und das Spiel ist aus. Ist er jedoch nur schlau, ist er auch nicht gerade intelligent! 

Der Mensch spiegelt sich im eigenen Spiegelsaal, weil er glaubt, ein reproduzierendes Organ zu sein, dessen Datenbank an Erinnerungen er zu verwalten habe. Das Sein aber braucht keine Kontrolle und das Leben ist ganz und gar ohne Zentrum.

Es ist ein Witz, aber weisst du wohin du am besten gehst, wenn du abnehmen willst? Nach Maurizinus!

Was für seelenlose, unromantische Zeiten! Wie soll man sich noch verlieben, wenn kaum jemand noch sein wahres Gesicht zeigt! Gelingt es doch, weiss man nie, was einem erwartet, wenn die Maske fällt!

23.5. Pfingsten. Heute ist das Fest der Auferstehung, der Befreiung! Die menschliche Entwicklung in der Verpuppung ist beendet, der Schmetterling fliegt aus, in den blauen Himmel der Unendlichkeit hinein, das Wesen der Liebe offenbart sich und verströmt grenzenlose Freiheit. Steht nun alle auf und zieht Eure Masken aus, der bewusstlose Schlaf, ein von allen getrenntes Wesen zu sein, ist vorbei, der Vorhang fällt, das wahre Gesicht offenbart sich. Eiskalter Schrecken für alle Verlaufenen Schafe, war es doch einzig die Begegnung mit der Liebe, deren all ihre Angst gegolten hatte.

26.5. Vollmond. Die Angst vor der Liebe, der allmächtigsten Kraft im Himmel wie auf Erden, lässt die Menschen überall hin flüchten, nach aussen wie nach innen. Alles kann der Flucht dienen, aber auch alles der Umkehr und der Heimkehr.

27.5. Es gibt Menschenwesen, die in ihrer Verliebtheit in den eigenen Glanz alles tun, um ihn über andere zu mehren. Das ist nichts Abträgliches, aber auch nichts Zuträgliches.

Das Bewusstsein der Liebe ist es, das dich kristallisiert und von anderen dummen und gescheiten Menschen eindeutig abhebt.

31.5. Auch wenn, zum Schutz von Mensch, Gesundheit und Natur, in den Schatten hinein regiert und Unrecht zum Recht gemacht wird, geht die Sonne doch jeden Tag wieder auf und das Licht und die Liebe der geistigen Welt, beschenkt uns bedingungslos.

2.6. Wir haben alle ein Recht, gesund zu sein, aber auch das Recht, krank zu sein. Die Unversehrtheit von Körper, Seele und Geist, richtet sich nach den Lernprozessen unserer Seele und das geht ganz bestimmt niemanden etwas an!

3.6. Seit mindestens 100 000 Jahren, ist das menschliche Wesen auf dem Weg der Entwicklung, in seiner biologischen, wie bewusstseinsmässigen Transformation unterwegs. Seine einzige Waffe, um Feinde abzuwenden, die Spezies zu bewahren und an der evolutiven Herausforderung zu wachsen, war und ist sein göttliches Immunsystem. Seit 1 Jahr nun, will ein einziger geisteskranker Mensch, mit ausschliesslich finanziellen Mitteln, das göttliche System zerstören und mit eigenen Mitteln Gott spielen. Ich zitiere die Worte Bill Gates: Gott hat einen Fehler gemacht, ich rette euch! An dieser Tatsache jedoch, bleibt nur eines unfassbar: die masslose Dummheit und religiöse Folgsamkeit der Menschenherde! Sie zeigt uns ernüchternd auf, dass wir uns getäuscht haben, was die Fortschritte der menschlichen Entwicklung anbelangt.

6.6. Der liebe Gott sieht alles! Wir sollten uns bewusst werden, dass wir ständig vor laufenden Kameras und offenen Mikrophonen stehen, dass wir ununterbrochen auf Sendung sind und es keinen Augenblick gibt, wo es gerade nicht zählt. Das ist Achtsamkeit!

7.6. Politiker sind autistische Dummköpfe, weit weg jeglicher Humanität menschlichen Seins. Als Roboter permanenter und bewusstloser Selbstspiegelung, verfügen sie nicht über die emotionale Intelligenz, gefühlsmässige Empfindungen wahrzunehmen. Frage ist, warum ausgerechnet diese dekadenten, ihrer Wesensart entarteten Dummköpfe zuständig sein sollen, für ein intaktes, menschliches, humanes und soziales Umfeld! Ist das nicht ein Widerspruch ohnegleichen! Sie sollten zur Strafe der Selbstbegegnung ausgesetzt werden! Möge man sie auf einen dafür geeigneten Planeten schiessen!

8.6. Das göttliche Immunsystem ist nach 100 000 Jahren der Herausforderung, mit einer Unzahl von bestandenen Gefahren und Angriffen, nicht mehr fähig, ohne Chemie zu funktionieren. Ist das nicht menschliche Dummheit und Blasphemie in seiner ganzen Pracht! Leider gibt es für Dummheit keine Messgeräte, denn damit könnte wohl endgültig die Kapitulation menschlicher Intelligenz deklariert werden! Wie steht es eigentlich mit den Selbstheilungskräften, oder mit dem Herzschlag? Haben die nicht auch längst ausgedient und bedürften der autistischen Selbstverherrlichung politisch höriger Ärzteschaft?!

9.6. Die Transformation hat begonnen, der Dreck kommt ans Licht und im Schock des Erwachens, gesteht das Böse offensichtlich seine Absichten. Es kann sich nicht mehr verbergen und muss gezwungenermassen Farbe bekennen. Wir müssen uns wissend und mit bewusster Absicht, dieser globalen Katharsis anvertrauen, es ist die Zeit der grossen Reinigung! Wer seine Sterblichkeit umarmt hat, kann nicht eingeschüchtert werden, denn er hat alles und nichts zu verlieren. Wir müssen Geduld üben, indem wir zu unseren ewigen Werten halten, zur Liebe und zur Freiheit, die uns nie jemand nehmen kann. Das Feiern von Partys jedoch, ist mitten in einem biochemischen Feldzug, eher etwas Dekadentes. Die digitale Verblödung der Menschheit hat schlussendlich den Überfall möglich gemacht und das Gespenst der Angst, mitten in der Nacht an die Wand gemalt! Das ist der Grund, weshalb das Erwachen so zögernd vor sich geht.

10.6. Viele Wahrheitssucher machen den Fehler, dass sie die Schreckensnachrichten bezahlter Medien, in die Alternativmedien übernehmen, um mit Angst und Entsetzen, ihre Mitmenschen vor dem bösen Spiel zu warnen. Das ist die alte, leidige Geschichte: man kann nicht durch Abträgliches Gutes bewirken, das kann nur das Gute selbst. Wer ständig auf Alarmstufe eins lebt und total informiert ist, über alles was passiert und passieren könnte, der gerät damit in die Schlaufe der Kontrolle und verliert das Vertrauen in die geistigen Welten des Lichts und der Liebe. Er will dem Unvorhersehbaren zuvorkommen und kontrolliert, ob er kontrolliert wird. So funktioniert Einschüchterung. Zum Leben aber, das ja das Gute ist, bleibt nicht mehr viel übrig und er wird zu einer von anderen geträumten Realität. Wie sagte doch Nietsche schon: wer ständig etwas Schreckliches erlebt, gibt zu denken, ob er nicht selbst etwas Schreckliches ist!

15.6. Möchtest du lieber Jäger oder Gejagter sein? Wenn du diesen unendlichen Strom von analysierten und recherchierten Informationen, über die Absichten skrupelloser und seelenloser Menschen, zum tausendsten Male weitergibst an andere, die es ebenso machen wie du, was willst du damit eigentlich sagen oder bewirken? Willst du vor einem kommenden Unheil warnen? Willst du den Bösen und ihren Absichten zuvorkommen und davor warnen? Mein Freund, mache dir bewusst, dass du bereits umzingelt bist von der Einschüchterung und du wie ein Gejagter handelst! Du kontrollierst aus Angst die Schritte des Feindes, der dich fangen will. Du verbreitest mit diesen Informationen deine eigene Angst und machst dazu reichlich Reklame für die Absichten der Bösen! Macht das Sinn? Ist das nicht verkehrt? Was du dabei vergisst, ist deinen eigenen Plan zu fahren, deinem Weg zu folgen und dein eigenes Energiefeld in Ordnung zu halten, deine Frequenz der Liebe aufrecht zu erhalten, die Unversehrtheit deiner Freiheit zu wahren, dein Vertrauen, deine Zuversicht, deine Hoffnung zu nähren und in deiner Kraft zu stehen! Deine Flamme flackert im Wind und es braucht wenig, bis sie ausgeht. Deine Kriegslist ist total vernachlässigt, durch deinen ständig auf den Eindringling gerichteten Fokus. Du bist vom Bösen schon halb verschluckt und zappelst an seiner Leine. Du musst unbedingt da raus, falls dir dein Leben lieb ist. Du musst schlauer sein als die Schlauen, listiger als die Verbrecher, böser als die Bösen, besser als die Guten! Dem Bösen kann man nicht zuvorkommen, sonst stirbt man an der Angst davor. Man kann auch nicht friedlich demonstrieren, wenn gleichzeitig tausende von Menschen umkommen. Die Liebe ist die einzige Macht und die Welt braucht dich! Halte die gute Schwingung aufrecht und überlasse das Böse sich selbst. Bleib unversehrt!  

19.6. Kontrolle ist Ohnmacht, der Liebe zu vertrauen und loszulassen, ist Angst vor der Hingabe und dem Ja zum Leben, tötet Schönheit, Zärtlichkeit, Nähe, Vertrautheit, Zuwendung, Freundschaft, Einheit, Familie und Zugehörigkeit, ignoriert jegliches So- und Anderssein aus Sicherheitsgründen, ist Angst vor dem Leben, der Liebe und der Freiheit und das Ankämpfen gegen sie, ist Verachtung der Macht der Liebe und das Aberkennen jeglicher Einheit, ist Gottlosigkeit, Atheismus und Trennungstheologie, ist Respektlosigkeit und Arroganz gegenüber jeder Selbstverantwortung und restlose Kapitulation jeglichen Selbstvertrauens, trennt alles was geeint ist, ist keine Philosophie, beinhaltet keine humanen Werte, keine Intelligenz, keine Kultur, ist blosser Egotrieb, der sich vor Gott und der Liebe fürchtet, ist Ohnmacht und das Werkzeug der Politiker, verspricht Sicherheit und schafft Macht.

24.6. Sein und Wandlung. Ich Bin ein heiliges, ewiges und immer gleich bleibendes Wesen, in einem biochemisch,- magnetisch,- elektrischen Körper, der sich ständig verändert. Ich Bin der Meister, der Regisseur und der Fahrer dieser Wundermaschine und gestalte, verändere mit, gebe Rat und Anweisungen und betrachte, wie all diese Prozesse des Kommens, Bleibens und Vergehens, in einem unendlichen Strom des Lebens dahinfliessen, um sich immer wieder von Neuem zu gestalten und zu verändern. Wer könnte das Wandelbare wohl betrachten, wenn nicht ein Wesen, das der Wandlung nicht unterworfen ist! Dieses Unwandelbare, das ist, was ich Bin, seit jeher und in alle Zeit, denn ich Bin es.

Enttäuschen sie ihren Arzt, werden sie gesund!  oder:Wie sie ihren Arzt davon abhalten, sie umzubringen!  Das waren kürzlich ernstzunehmende Buchtitel. Doch die Menschen gehen weiter zum Doktor, um ihre Angst vor Krankheit und Tod loszuwerden und mit einer Tablette oder einer Spritze, ganz bequem und ohne etwas zu tun, weg zu machen. Das ist noch immer die alte Verantwortungslosigkeit der Patienten, die den Ärzten Macht und Reichtum eingebracht hat. Neu daran ist, dass der Doktor nun beides beseitigt, die Angst und jenen, der sie hat. Dieses gefährliche Roulette über Leben oder Tod aber, kann ein Arzt nur ertragen, wenn er die Wahrheit ausblendet, denn die Verantwortung liegt immer noch bei ihm. 

28.6. Das Leben besteht aus zwei Strömen, der eine fliesst hinunter, der andere steigt hinauf. Auch bei den Menschenwesen gibt es zwei Ströme; die einen sind unterwegs in die eigene Hölle und die anderen in den eigenen Himmel. Es ist ein geistiges Gesetz, dass das Heil nur auf dem Grund des Unheils gefunden werden kann. Damit beginnt jede Heilung auf dem Grund der Krankheit, wo am Mitternachtspunkt das Licht erscheint. Nur wer den Boden mit seinen Füssen berührt hat, kann sich abstossen zum Lichte des Heils. Dieses Hinuntertauchen benötigt aber das Licht des Wesens und der Liebe, sonst verirrst du dich im Dunkel und bist verloren in den Gefielden der Finsternis. Menschenwesen, die sich ohne Wesenslicht hinunterlassen, schliessen bald Tür und Seelenfenster und verlieren die Sehnsucht nach dem Licht. Dann scheint es, als läge der Sinn der irdischen Reise darin, krank zu werden und ohne Bewusstsein zu sterben. Wesen, die den Grund berührt haben, steigen auf zum Lichte und werden heil. Das ist die in uns angelegte Transformation des Werdens und Vergehens, das im Sein seine Heimat hat. Andere Menschenwesen gibt es, die sich scheuen und drücken vor dem Abstieg. Sie fliegen in dünner Luft umher, hochsensibel, engelhaft. Wir befinden uns immer noch auf dem Weg nach unten, also vergiss dein Licht nicht!

29.6. Bei vielen Menschen ist der Erhaltungstrieb die stärkste Kraft, das macht abhängig und dumm. Bei anderen führt der Zerstörungstrieb das führende Zepter, sie sind enttäuscht über das falsche Paradies, sind böse, wollen untergehen und alle mitnehmen. Die restlichen Menschen sind der Kreation und der Schöpfungslust hingegeben und suchen Neues zu erschaffen. Sie sind die göttlichen Geschöpfe auf Erden. Jede Zelle trägt jedoch alle drei geistigen Aufträge in sich vereint: Neuerschaffung, Erhaltung, Zerstörung. Das ist das grosse Werden, Bleiben und Vergehen des Lebens und es verlangt von uns dreierlei Begabung: Annehmen, Wertschätzen und wieder Loslassen.

5.7. Die Medienschaffenden sind die Henker unserer Zeit. Sie sind verantwortlich für das Multiplizieren der Negativität und das Schüren des Bösen auf der Welt. Seit dem letzten Krieg haben sie sich einer krankhaften Sensationslust ergeben, um ihre Rendite einzutreiben und nun ist es der Gehorsam, für die Ideale anderer zu lügen und auch dann zu schweigen, wenn tausende von Menschen dadurch sterben. Würden die Medien einen einzigen Tag nur Gutes berichten, wäre die Welt über Nacht eine andere! Aber sie wissen nicht, was sie tun! Oder doch? Das ist noch immer die Anbetung des Leides, in digital modernisierter Höchstform und der Weg zur selbst kreierten Hölle. Es gibt jedoch auch den anderen Weg, den Weg der Liebe. Niemand muss das Kreuz auf seinem Rücken tragen, dieses Symbol des Leidens hat längst ausgedient! Lasst uns für immer die Auferstehung feiern, das Fest der Liebe! Zündet alle Lichter an und lebt und liebt das in euch vom Leiden befreite Wesen! Steht auf, verbreitet euer Licht, möge das goldene Zeitalter beginnen!

10.7. Sobald du Probleme erschaffst und daran glaubst, kommt dir das Ego zu Hilfe. Der himmlische Rat wird dann kaum noch wahrgenommen und die Probleme werden immer grösser. Das ist das Rad der Zeit und die Spirale des Leides auf der ganzen Welt. Die Probleme werden auf derselben Ebene, mit demselben Werkzeug gelöst, das sie erschaffen hat: dem Ego, dem Gewohnheits- Ich, das sich mit der Zeit ergeben hat und immer mehr aufgestiegen ist, bis zur Führung einer Persönlichkeit, zu deren oberster Verwalter von Lebenserfahrungen es sich selbst gekrönt hat. Der Kern des Egos besteht aus purer Angst und eine solche Ich- Identifikation, macht dich zu einem Alleinkämpfer, von allen und allem getrennt. Aber du nimmt es gegen die ganze Welt auf und sogar gegen Gott. Das Ego bläht sich auf durch Angst und schläft ein durch Vergnügen. Wird die Angst jedoch zu gross, greift es zur Macht über andere, da es glaubt, die Angst komme von aussen. Das Ego stirbt erst auf dem Thron seiner eigenen Krönung, alle Angst unter sich wissend. Das ist das Ende der Flucht vor der Angst, oder vor sich selbst und gleichzeitig die Umkehr zur Liebe. Die Botschaft für alle Menschen für eine neue Welt lautet: wir sind alle Eins!

15.7. Frieden auf Erden wie im Himmel, wie war das gemeint? Frieden mit Körper und Geist? Eine Beziehung mit Mutter Erde und Vater Himmel? Eine verkörperte Seele in einem beseelten Körper? Wenn du das blaue Kabel abschneidest, hast du keine Erdung und deine mentalen Aktivitäten machen sich selbstständig. Du lebst nur noch in Informationen, die alle keine Seele haben und dem ständigen Gefühl, dass dir etwas fehlt. Wenn du das rote Kabel abschneidest, hast du keinen Strom und deine Kraft und deine Sexualität machen sich selbstständig. Um dem zu entkommen, gibt es auch noch den Verzicht auf beides, den goldenen Mittelweg des Bourgeoisen, nicht zu hoch hinauf, nicht zu tief hinab. Wie soll denn aber eine gute Beziehung von Mensch zu Mensch funktionieren, wenn im Keller sexuelle Unterdrückung herrscht, die die Seele in ihrem Ausdruck nicht frei lässt?! Wie soll eine Liebesbeziehung zwischen Menschen entstehen, wenn sie im Krieg und Krach mit Gott sind?! Um diesen Fragen aus dem Wege zu gehen und sich in der Illusion des Unterdrückten und Ungelösten in den Schlaf zu wiegen, greift das Menschenkind zum Ersatzspielzeug und zur Plastikmutter. Das ist der beabsichtigte Tiefschlaf der Population, den die Spielzeughersteller längst vorausgeplant haben, um die zu Tode Amüsierten bei Nacht und Nebel zu überfallen und für ihre Zwecke zu missbrauchen. Da stehen sie nun, mit verbotener Seele und versklavtem Geist, vor dem Mund einen Maulkorb und sehnen sich nach dem nächsten Fussballspiel, nach der nächsten Technopartie, oder dem nächsten Schwulenumzug, währenddessen die Kirchenglocken das Ende des Kapitalismus einläuten. Die Schlafenden werden wohl oder übel erst erwachen, wenn man ihnen das Spielzeug wegnimmt, aber wozu auch, was liegt am Unkraut im Gartenbeet?! Adieu triste monde, lass sie untergehen, sie wollen zum tiefsten Leid, zur Wende am Mitternachtspunkt! Folge deinem Licht und verbinde dich mit anderen Lichtern! Sei in der Mitte, wohne im Herzen, höre auf die Weisheit deines  Körpers und kommuniziere mit Gott!

19.7. Der Pseudosozialismus ist eine Bestrafung für den Kapitalismus, eine Kontrabewegung gegen alles Private, die Individualität und den Egoismus als solcher. Zurück in die Symbiose, wo alle gleichgestellt sind, wo aus den fünf Grundfarben ein hässliches Grau wird. Das Übernehmen der Verantwortung privater Menschenkinder, gilt als Grundregel, vor allem wenn sie mit der Natur nicht lieb genug sind. Der Sozialstaat jedoch darf alles. Diese auf Unwissenheit und Verkennung der Einheit aller Wesen beruhenden Pseudoeinheit, ist das Werk dogmatischer und blinder Egoisten, die sich sozialer Menschlichkeit rühmen, unwissend und bewusstlos darüber, dass sie bloss ihre gefangenen Instinkte, ihre emotionale Dummheit und ihren uniformierten Geist zum Besten geben.

22.7. Das Gute, die Liebe, die Freiheit, die Wahrheit und alle grossen Werte des Lebens, haben die evolutive, geistige Transformation der Öffnung und Ausfaltung, unterstützend und tragend für sich. Das ist die Heimkehr aller Dinge zur Liebe, die grosse Hinbewegung zur Alma, zur Seelenmutter. Die Bösen hingegen haben die ganze Wucht der Transformation gegen sich und kämpfen gegen die Unendlichkeit des Universums an. Was für eine bornierte, blinde und enge Schmalsicht muss man haben, sich stark zu machen gegen Gottes Willen und die ewigen, universalen Gesetze der geistigen Natur! Das Quantum an menschlicher Dummheit ist erschreckend, unglaublich und fast nicht fassbar!